Exkursion 30.06.2020

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 1.769 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (20. Juli 2020 um 10:54) ist von mutschkela.

  • Hallo zusammen

    Im Moment ist es etwas langweilig, die Pilze gönnen sich in meiner Gegend eine Pause.

    Falls niemand was dagegen hat, poste ich deshalb nach und nach ein paar meiner Funde von diesem und letztem Jahr.

    Habt Spass damit, für alle die Interesse daran haben. Einsprachen zu meinen Bestimmungen sind natürlich willkommen, ich lerne gerne dazu.

    Und nur zur Vorwarnung: Es sind keine Speisepilze in diesem Beitrag.

    1) Fomitopsis (oder Laricifomes) officinalis - Lärchenschwamm

    Sieht man nicht so oft, er wächst nur an Lärchen, ist auch dort selten und oft hoch oben am Baum, wo man gar nicht hinschaut.

    Da er in der Schweiz streng geschützt ist, durfte er natürlich am Baum bleiben. Ausserdem hatte ich keine Leiter dabei.

    2) Rhizocybe (ehemals Clitocybe) vermicularis - Lärchentrichterling:

    Gefunden im Lärchen-/Fichtenwald auf 1700m.ü.M.

    Die weissen Rhizoide geben der neu geschaffenen Gattung den Namen.

    Bei Trichterlingen habe ich immer Mühe vernünftige Sporenbilder zu bekommen...

    Sporen in Melzer, 1000x:


    3) Myxomphalia maura - Kohlennabeling

    Auf einem Kohlehaufen beim Grillplatz, wo er halt hingehört.

    Sporen in Melzer, 1000x:

    Cheilos in Kongorot, 400x:

    4) Inocybe ochroalba - Ockerweisser Risspilz

    Am Strassenrand bei Fichten und Lärchen.

    Sporen in Kongorot, 1000x:

    Cheilos in Kongorot, 400x:

    Pleuros in Kongorot, 400x

    Kaulos in Kongorot, 400x:


    5) Hebeloma laterinum - Bräunender Fälbling

    Waldrand bei Fichten und Lärchen:

    Sporen in Kongorot, 1000x:

    Cheilos in Kongorot, 1000x:

    6) Hebeloma celatum - Täuschender Fälbling

    In einem äusserst vielfältigen Mischwald:

    Sporen in Melzer und Wasser, zur Untersuchung der Jodreaktion. Bei Fälblingen ist es entscheidend, wie stark die Sporen reagieren.

    Cheilos in Kongo, 400x:

    So viel für heute, ein anderes Mal mehr.

    Viele Grüsse

    Raphael

    Einmal editiert, zuletzt von Clavaria (20. Juli 2020 um 08:08)

  • Respekt Raphael

    Schöne Aufnahmen und Doku. Vielen Dank.

    Die Nummer 3 habe ich letztes Jahr auch mal gefunden und irgendwie tat ich mir schwer diesen zu bestimmen.

    Vielleicht noch etwas am Rande, wir haben uns angeeignet nebst dem Lateinischen Namen auch den Deutschen Namen zu ergänzen. Hier im Forum gibt es einige Mitleser die das sicherlich begrüßen würden. 😉

    Ansonsten Top, ich danke dir.

    LG Andy

  • Vielleicht noch etwas am Rande, wir haben uns angeeignet nebst dem Lateinischen Namen auch den Deutschen Namen zu ergänzen. Hier im Forum gibt es einige Mitleser die das sicherlich begrüßen würden. 😉

    Hallo Andy

    Macht schon noch Sinn, da hast du recht.

    Ich gelobe Besserung und habe die deutschen Namen ergänzt :)

    Gruss Raphael

  • Oh schön, vom Lärchen schwamm gibt es wirklich sehr wenig (bestätigte) funde. Weiss nur aus dem Wallis.... Hoffe immer auf einen, wenn ich mal dort bin.

    Lg jens