Hallo, Besucher der Thread wurde 3,1k mal aufgerufen und enthält 25 Antworten

Eichenwirrling passt nicht - passt doch - passt doch nicht - Lenzites betulina

  • Hallo Pilzfreunde,

    dieser Pilz wächst an der Schnittseite einer vor ein paar Jahren gefällten Eiche.

    Mit der Pilzsuche finde ich nur Eichenwirrling, aber der ist größer, härter, anders.

    Geruch sehr aromatisch pilzig.

    Wer könnte das sein?


    LG Christine


    1


    2 Oberseite knubbelig, dieser FK ist ungefähr 6cm breit


    3


    4 dicke Lamellen


    5 Oberseite samtig


    6 Fleisch belebt, nicht sehr hart


    7 die Schicht mit den Lamellen nicht sehr dick

  • Hallo Christine

    Aber sieht doch gut aus für den Eichenwirrling...

    Eichen-Wirrling Daedalea quercina

    LG Andy

  • Meinste?

    Der sieht aber ganz anders aus als mein erster und einziger bisher!

    Die Oberfläche ist nicht gezont, obwohl, die grünen darunter könnten die gleichen sein, und die sehen etwas gezonter aus.

    Kann vielleicht am Alter liegen...

    Wenn Du keine andere Idee hast, dann wird´s wohl doch einer sein.


    Danke und LG Christine

  • Christine

    Hat den Titel des Themas von „Eichenwirrling passt nicht“ zu „Eichenwirrling passt nicht - passt doch!“ geändert.
  • Hallo, Christine!


    Dein Fund sind junge Buckeltrameten (Trametes gibbosa).

    Mit einer Skala / Maßeinheit im Bild (bei der Ansicht des Hymenophors) wird's dann deutlicher und dann ist auch anderen Betrachtern klar, daß das kein Eichenwirrling sein kann.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Christine

    Hat den Titel des Themas von „Eichenwirrling passt nicht - passt doch!“ zu „Eichenwirrling passt nicht - passt doch - passt doch nicht - Trametes gibbosa“ geändert.
  • Hallo, Christine!


    Ja, man kann es sich aber besser vorstellen, wenn man den Größenvergleich direkt im Bild hat.

    Wobei ich jetzt (erst) nochmal genauer zwei Details bemerkt habe: Die borstigen, striegeligen Haare auf der Oberfläche deines Fundes, und die Generation von veralgten, älteren Fruchtkörpern in der Umgebung. Trametes gibbosa ist auf der Oberfläche eigentlich nicht behaart, und die alten fruchtkörper drum rum erscheinen mir zu flach und zu dünn.

    Nun können ganz junge Birkenblättlinge (Lenzites betulina) auch mal so dicklich und knubbelig daher kommen (ungewöhnlich, aber möglich), insofern könnte das vielleicht sogar die noch bessere Option sein. Angucken müsste man dazu mal einen der alten fruchtkörper von unten.
    Lenzites betulina kann aber eine ganze Menge ganz schön komische Sachen, wie zB Nadelholz besiedeln:


    Oder komische, knubbelige, deformierte Fruchtkörper bilden (hier an Substrat in einem teilweise abgedeckten Holzstapel, also verducnkelt und eingequetscht zwischen anderem Holz und vergesellschaftet mit Panellus stypticus):




    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • hallo zusammen!

    Auch wenn wir das schwammerl wohl nimma bestimmen können- ich denke nach wie vor an einen eichenwirrling.

    Pablo was genau stört dich daran?

    Die filzigen/veralgten fruchtkörper unterhalb können ja birkenblättlinge sein.

    Die "derben" poren/lamellen würden bei mir halt den ausschlag in richtung eichenwirrling geben.

    Lg joe


  • Hallo Christine,


    du beschreibst ältere Fruchtkörper.


    Dein Fund ist einfach nur noch recht jung.


    Grüße Gerd


    Auch wenn wir das schwammerl wohl nimma bestimmen können- ich denke nach wie vor an einen eichenwirrling.

    Hallo Joe

    Sehe ich auch so. Eine junge Buckeltramete ist das nie und nimmer!


    Hallo Uwe,


    ja, auch für mich ist das "Daedalea quercina" (Eichen-Wirrling), eine Art, die in meinem Sammelgebiet nur an wenigen Eichenstümpfen fehlt. Kaum weniger häufig findet man an Eichenstümpfen "Hymenochaete rubiginosa" (Rotbrauner Borstenscheibling).


    Ältere Eichenwirrlinge sind auffällig zäh und lassen sich mit Fußtritten kaum vom Sumpf lösen und bleiben noch am Stump haften, wenn man sie fast um 90° verbogen hat.


    Grüße Gerd

  • Ahoi Christine,

    ich hoffe wegen Schwammerl fangt hier keiner zu streiten an/das steht für mich überhaupt nicht dafür.

    Mit dem aktuellen Foto vom trockenen Schwammerl könnt es für mich jetzt genauso gut wieder ein Birkenblättling sein...

    Drum- zum Streiten bei den Schwammerln bin ich viel zu dumm.

    Danke fürs neue Foto, ein spannendes Schwammerl!

    LG Joe

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich bin mir nicht mehr sicher, ob der Baum wirklich eine Eiche ist. Aber eine Birke ist er sicher nicht!


    8 links eine Buche, rechts Eiche oder nicht?


    9 Eiche ist deutlich gröber strukturiert (ignoriert den grünen, der hat Poren)


    10 hier nochmal grau-samtig-unbestimmbar


    11 die Schnittfläche


    12 oben rechts an der hellen Stelle saß Daedalea/Trametes. Er ging übrigens leicht ab (vielleicht wegen den Kohlenbeeren darunter?)


    13 der grüne Pilz


    14 der grüne von unten


    15 links der grüne, rechts der von Donnerstag, ähnliche Lamellen


    16 der grüne dünn, der andere dick, der grüne riecht nach nichts, der andere immer noch etwas pilzig


    Für mich ist es nicht einfacher geworden. Ich ´glaube´ aber nicht, daß beide die gleiche Art sind.

    So, jetzt seid Ihr wieder dran!


    LG Christine

  • Hallo Christine

    Ich halte mich draus..... aber danke dir für deine Mühe. Schöne Dokumentation. 😊

    LG Andy

  • Servus zusammen!


    Danke für's Nachlegen, Christine, insbesondere mit den Größenvergleichen und den Ansichten der Unterseiten. :thumbup:

    Also aus meiner Sicht: Alles Birkenblättlinge. Das Lieblingssubstrat von Lenzites betulina ist Rotbuche, gefolgte von Eiche und Birke, aber die kann auch etliche andere Laub- und Nadelhölzer besiedeln.
    Der Eichenwirrling (Daedalea quercina) ist grundsätzlich schon bei dem Bild von der Oberfläche ausgeschlossen, wo man die feine Behaarung sieht. Abstehende Haare (egal wie fein und / oder wie kurz) sind bei Daedalea quercina nicht möglich. Die Oberfläche ist samtig / filzig (Deckschicht aus liegenden, locker ineinander verflochtenen Hyphen), aber niemals behaart / striegelig (Deckschicht aus gerade aufgerichteten Hyphen, kann im Alter und beim Verwittern zusammenbrechen).


    Die Poren (oder "Lamellen", wenn man das lieber so nennen möchte) von Daedalea quercina sind viel dicker, viel gröber als das hier, vor allem die Porenwände sind massiver. Der Kontext (siehe Schnittbilder) ist bei Daedalea quercina nie so komplett rein weiß, sondern eher creme bis blass holzfarben.
    Warum nun keine Buckeltramete?
    Erstens hat die eine Hutoberfläche ähnlich des Eichenwirrlings (filzig / samtig, aber nicht behaart), zweitens sind die Poren dann hier auch bei den jungen fruchtkörpern tatsächlich zu deutlich lamelloid. Dicke, knubbelige Junfruchtkörper werden eben auch bei Birkenblättlingen so gebildet.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Christine

    Hat den Titel des Themas von „Eichenwirrling passt nicht - passt doch - passt doch nicht - Trametes gibbosa“ zu „Eichenwirrling passt nicht - passt doch - passt doch nicht - Lenzites betulina“ geändert.
  • Hallo zusammen,


    zurück zu de "Wurzeln" (Erstbeitrag). Da wurde diese Aufnahme


    https://www.123pilze.de/000For…100365-2-jpg/&thumbnail=1


    gezeigt.


    ---> Wenn das ein Birken-Blättling ist, dann sollte ich mir ein neues Hobby suchen. Macht nix: Meine Speisepilze kaufe ich eh meist im "Supermarkt".


    - Was Christine dann anschließend gezeigt hat und diskutiert wurde ist m.E. eine völlig andere Baustelle.


    Grüße Gerd

  • Hallo Gerd


    Warum denn das? Der Grantler steht dir doch recht gut. Ich würde das an deiner Stelle nicht aufgeben.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo Gerd

    Das sehe ich auch so. Hier ist etwas durcheinander geraten und letztendlich falsch bestimmt.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.