Hallo, Besucher der Thread wurde 2,3k mal aufgerufen und enthält 21 Antworten

Weißer Pilz

  • Hallo zusammen,


    ich habe folgenden Pilz gefunden und wollte mal bei euch nachfragen.






    Der Geruch ist für mich Mehlig, aber für meine Freundin fruchtig. Ich habe den Pilz direkt vor meiner Haustür gefunden auf einer kleinen Wiese mit einem einzelnden Baumstumpf der vor ungefähr 2 Jahren gefällt wurde. Es war eine Eberesche. Die Lamellen erscheinen auf manchen Bildern etwas gelblich, aber in der realität sind sie es nicht.Die Lamellen sind ausgebuchtet angewachsen. Auf dem letzten Bild sieht man am oberen Stiel kleine Faserige Schüppchen, welche abwischbar sind. Dies war der erste Pilz der an dieser Stelle kam. Es kommen aber grade weitere Minipilze, welche ich in ein paar Tagen noch hier einstellen könnte. Ich mache grade einen Sporenabdruck und eventuell sehe ich heute Abend schon die Farbe. Natürlich hat man bei diesem Habitus ein paar Pappenheimer im Verdacht oder deren Verwechslungspartner, . ;) Aber ich habe bis jetzt noch keine ganz weißen Pilze gesammelt, hat mir meine Freundin verboten. :)

    Ich würde mich über ein paar Vorschläge freuen und falls noch informationen Fehlen gebt mir einfach bescheid. Ich hoffe die Bilder laden gut hoch.



    Und für alle: ich will keine Verzehrfreigabe, falls es etwas essbares sein sollte.


    Viele Grüße

    Jabaa

  • Hmmm,


    also erstmal danke für deine Antwort. Sind die Lamellen bei denen auch manchmal ausgebuchtet angewachsen ? Und passt da auch der Standort den ich angegeben habe ? Gibt es noch merh Möglichkeiten was es sein könnte ? Vielleicht gibts noch paar Ideen, aber danke Schupfnudel, du hast mir einen Pilz gesagt den ich gar nicht auf dem Schirm hatte.


    Viele Grüße

  • Hi.


    Bei kleinen, weißen Pilze wird ja auch nicht zum Spaß für Anfänger vom Verzehr abgeraten. Also ja, da gibt's mehr Optionen - war nur eine erste Einschätzung. Geruch könntest du noch ergänzen und vlt. auch deine Vermutung einfach aussprechen?


    Gut ist, dass du sagst, dass noch mehr im Anmarsch sind. Das ist dann auch hilfreich die zu dokumentieren.


    LG.

  • Hallo,


    Geruch habe ich oben schon im Text geschrieben. Ich empfinde den Geruch als Mehlig und meine Freundin emfindet ihn als Fruchtig. Ich denke an viele Pilze z.B Maipilz (wohl etwas zu spät dran und die kleinen Faserige Beschichtung am Stiel passt auch nicht oder ?), Bleiweißer Trichterling( nicht der richtige Standort), Riesenrötling( da weiß ich nicht ob die Eberesche die vor zwei Jahren oder wenigstens einem Jahr gefällt wurde noch reicht als Laubbaumpartner). Sonst fällt mir nix mehr ein und den weißen Büschelrasling habe ich noch nie bestimmen können und hatte ich auch nicht dran gedacht. Aber ich habe auch mal irgendwo gelesen meine ich, dass der bleiweißeTrichterling auch so ausgebuchtete Lamellen haben kann, also warum nicht auch der weiße Büschelrasling. Aber es sind alles nur Vermutungen und ich bin mir sehr unsicher. Kommt der Maipilz auch manchmal derart spät im Herbst vor ?


    Viele Grüße

  • Hi.


    Ach sorry, das hatte ich glatt überlesen. Ist dann aber leider recht uneindeutig, weil mehlig und fruchtig was anderes ist.

    Der weiße Büschelrasling soll nach Lerchensporn riechen, also süßlich. Muss aber zugeben, dass das bei meinen Funden auch nie wirklich so war. Eben das flockig-bereifte oben am Stiel kenne ich aber aus eigener Anschauung bei denen, deshalb war der mein Favorit.

    Riesenrötling sieht nochmal deutlich anders aus, den wirst du aber ohnehin übers Sporenpulver verwerfen können, denke ich. Zudem braucht er wie du ja selbst schreibst 'nen Baumpartner. Ob der mit Ebersche kann weiß ich aber selbst auch nicht.

    Für Maipilz hast du schon geschrieben was nicht passt. :thumbup:Der kann zwar in Ausnahmefällen mal im Herbst kommen, ist aber schon sehr selten.


    Tricholomella constricta wäre vlt. noch eine Option, gerade wenn das eine Hunde/Katzen-Pinkelwiese sein sollte. Der würde auch mehlig riechen und hat einen Burggraben.

    Weiße Ritterlinge habe ich wegen dem mangelnden Baumpartner rausgenommen, sonst wären die natürlich auch eine Option.


    Weiße Trichterlinge würde ich nicht ausschließen, kann's aber nicht wirklich erklären wieso ich es eher nicht glaube. Das geht mir leider ab und an mal so. Pablo kann das besser ausformulieren. Aber die sind ja auch mit ein Hauptgrund warum man bei weißen Pilzen vorsichtig sein soll. Gibt ja da auch so ein paar von und wirklich 'nen Durchblick habe ich da auch nicht. Gut möglich, dass es da auch Arten mit so flockigen Stielspitzen gibt.

    Vlt. gibt er auch nochmal eine Einschätzung ab (oder andere Mitglieder, sind ja gute Leute hier :) ).


    LG.

  • Ach so noch den Geruch, hatte ich vergessen.


    Also ich hatte heute zum Mittag reine Erbsen und konnte jetzt direkt vergleichen, weil noch welche übrig waren. Also es könnte irgendwie schon passen, aber bin mir unsicher, ob ich mir es jetzt nur einbilde. Der Pilz riecht deutlich intensiver, könnte aber vielleicht wirklich als Erbsen interpretiert werden. Was wäre es denn dann, wenn es nach Erbsen riecht ?

  • Das ist für mich eher etwas aus der Tricholoma Ecke...

    LG Andy

  • Ach so noch den Geruch, hatte ich vergessen.


    Also ich hatte heute zum Mittag reine Erbsen und konnte jetzt direkt vergleichen, weil noch welche übrig waren. Also es könnte irgendwie schon passen, aber bin mir unsicher, ob ich mir es jetzt nur einbilde. Der Pilz riecht deutlich intensiver, könnte aber vielleicht wirklich als Erbsen interpretiert werden. Was wäre es denn dann, wenn es nach Erbsen riecht ?

    Knorpelig und Erbsen Geruch würden zum weissen Büschel rasling passen.

  • Hallo Andy,


    bei diesem Pilz ist nur ein einzelnder gefällter Baum, der vor 1 bis 2 Jahren gefällt wurde und eine Eberesche war. Ich gehe aber gleich nochmal mit meinem Hund vorbei und gucke nochmal ob ich dort noch etwas übersehen habe oder ich schlecht geguckt habe.


    Viele Grüße

  • Knorpelig und Erbsen Geruch würden zum weissen Büschel rasling passen.


    Knorpelig ist er auf jeden Fall. Beim Geruch ist wie oben noch meine Unsicherheit dabei.


    Ich danke nochmal allen für die Hilfe beim Bestimmen.



    Würde es euch helfen wenn ich noch ein Exemplar in ein paar Tagen hier einstellen würde um sicher zu gehen, oder wäre dies nur nochmal das selbe für euch ?

  • Ahoi!


    Die Idee mit Calocybe constricta (meinetwegen auch Tricholomella) finde ich ganz gut. :thumbup:

    Bei mir sind die meistens etwas kleiner, aber Größen sind ja immer variabel. Was sehr gut passt ist die Form, diese absolut rein weiße Farbe, die gedrängten Lamellen, die Oberflächenstrukturen von Hut und Stiel und eben der außerordentlich krasse mehlartige Geruch...
    Wenn man nun noch die warzigen Sporen sehen könnte, wäre das abgehakt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Beorn,

    Die Idee mit Calocybe constricta (meinetwegen auch Tricholomella) finde ich ganz gut.


    der wurde auch schon genannt, ich muss irgendwann mal einen neuen Beitrag auf machen um nach 100% Merkmalen fragen oder ob es bei den Pilzen überhaupt 100% Merkmale gibt. Bei 123Pilze steht für den Wurzelnden Schönkopf, dass er bläuliche getönte Lamellenschneiden habe und aufgrund meiner geringen Erfahrung mit dieser Art würde ich diesen dann erstmal ausschließen und woanders gucken. Aber deshalb frage ich ja hier im Forum nach :saint: . EinMikroskop habe ich noch nicht werde aber wohl in der nächsten Zeit eines organisieren (hoffentlich) :)


    Vielen Dank

    Viele Grüße

  • Hallo, Jabaa!


    Der Wurzelnde Schönkopf hat keine gefärbten Lamellenschneiden:




    ...zumindest bei meinen Funden waren die immer weiß.


    Die andere Frage wäre: Was ist ein 100% - Merkmal?
    Man kann einzelne Arten mit einer Sicherheit von 100% erkennen (mit Pilz in der Hand, ev. Mikro dazu etc.). Es gibt einzelne Merkmale, anhand derer man zwei konkrete Pilzarten mit einer 100%igen Sicherheit unterscheiden kann (zB. Sporenpulver von Calocybe constrica weiß vs. Sporenpulver von Agrocybe dura braun).

    In der Regel ist es aber die Summe der Merkmale, die eine Bestimmung ausmacht. Und das geht einher mit der Merkmalskenntnis - die bei unterschiedlichen Gattungen eine ganz unterschiedliche Formenkenntnis erfordert. Das glt dann im makroskopischen genauso wie im mikroskopischen Bereich. Die Mikroskopie ermöglicht es lediglich, mehr morphologische Strukturen zu beobachten - ebenso wie bei den makroskopischen Merkmalen benötigt es dabei Erfahrung, Training und Abwägung, was nun wie zusammen passt.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.