Welcher Röhrling ist das?

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema, welches 2.314 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (17. Oktober 2022 um 18:49) ist von ReikeT.

  • Hallo,

    der Vater meiner Freundin hat mich zum Pilze sammeln gebracht, weshalb ich jetzt öfters in den Wäldern Ausschau nach Röhrlingspilzen halte.

    Bei diesen Pilzen, die ich Samstagabend gefunden habe, bin ich mir nicht ganz sicher um welche Sorte es sich genau handelt. Ich gehe aber davon aus, dass es sich um die selbe Sorte handelt, da die Charakteristika des Stieles, des Schwammes und dem Pilz und die bräunliche Färbung des Hutes nahezu gleich sind. Welcher Pilz könnte es genau sein?
    Haltet ihr die Pilze für essbar oder sind die schon über den Zenit ihrer Zeit?

    LG und schonmal danke!

    Tim

  • Der Vater meiner Freundin ist gerade auf Kur, weshalb er nicht erreichbar ist..
    Mir schienen die Hüte auch etwas weich, weshalb ich unsicher bin und die Pilze auf jeden Fall nicht essen werde.


    Ich habe bei dem Waldspaziergang aber auch Hexenröhrlinge gefunden, was meint ihr bei denen? Der Hut dort ist noch ziemlich fest.

  • Hallo

    Oben auf den ersten Bildern sieht man auch viele Steinpilze, die aber deutlich zu alt sind. Würdest du solche Pilze in einem Lebensmittelgeschäft kaufen? Mir hat ein Pilzberater mal gesagt, man sollte sich beim Pilzsammeln immer die Frage stellen, ob man für die Pilze auch bereit wäre etwas zu zahlen. Falls du dir bezüglich des Zustands unsicher bist, wäre es das beste, wenn du zu einem PSV (Pilzsachverständigen) gehen würdest, der sortiert dir die schlechten dann aus und kann dir auch Tipps geben auf was du achten solltest. Nur nach Bildern die frische eines Pilzes zu beurteilen ist zudem oft auch ziemlich schwierig, bzw. gar nicht möglich, ausser es sind schon solche Leichen, wie die Steinpilze oben. Man sollte hier wirklich lieber nicht zu viel riskieren, denn so eine Lebensmittelvergiftung ist kein Zucker schlecken.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • He Tim,

    Die 5 wären für mich rein vom Bild noch im Rennen. Die anderen schreien schon Lebensmittelvergiftung. Entweder wegen Schimmel, oder Eiweiß Zersetzung oder sonstigem.

    Viele Grüße

    Reike


    edit: meine Einschätzung bezieht sich lediglich auf die Bilder aus Deinem ersten Post

  • Hallo und herzlich Willkommen, Tim,

    die Exemplare auf dem ersten Bild sehen für meinen Geschmack alle zu alt aus. Wenn man den Hut drückt, und es bleibt eine Delle bestehen, ist er zu alt.

    Die Flockis sehen für mich aber, soweit man das an einem Foto festmachen kann, vom Zustand her prima aus.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hi Mahatma,

    Zitat

    Olle Maronen, soweit ich das sehen kann.

    Der riesige Uropa auf letzten Bild im Eingangspost ist freilich ein uralter Steini - das Stielnetz kann man sogar noch erkennen.

    VG, Boris

  • Super vielen lieben Dank an euch alle für die ganzen Tipps und Infos!
    Gerade am Anfang freut man sich immer wenn man Pilze im Wald findet, aber es ist richtig und wichtig wirklich a) nur die zu essen die man erkennt und b) noch in einem guten Zustand sind. Werde ich alles beherzigen!


    Von den Flockis hab ich im Endeffekt nur einen Pilz zubereitet, die anderen sahen mir im Innern nicht mehr so gut aus.

    Danke und LG Tim

  • Hallo Tim,

    da wo du die vielen "Kompostis" gefunden hast, gibt es in der Laubschicht bzw. im Moos bestimmt noch kleine frische knackige. Wenn das nicht allzu weit weg ist, fahre doch zur Nachsuche nochmal hin, man kann ja Glück haben. Und immer sich merken: die großen Riesenexemplare braucht man nur für zwei Sachen: man kann mit ihnen angeben, und man lässt sich von ihnen zu den guten Fundstellen leiten, wenn man sie aus 20 Metern Entfernung sieht. Dort angekommen lässt man die großen stehen, sperrt stattdessen die Augen auf und scannt den Erdboden ab um die leckeren jungen kleinen zu finden - nur die sind lecker.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.