Austernseitling

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema, welches 1.728 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Dezember 2022 um 18:48) ist von Uwe58.

  • Moin...


    ich bin seit 2 Monaten auf der Suche nach dem Austernseitling. Jetzt endlich habe ich ihn gefunden, leider nur in geringen Mengen an einem Baum. Hier im Norden Deutschlands scheint der gelbstielige Muschelseitling zu überwiegen. Isst ihr die oder lasst ihr die stehen?
    Heute habe ich das hier gefunden: 22. Dezember 2022 - YouTube
    ist das ein Austernseitling? Ich will nur sicherstellen, dass es kein Ohrförmiger Seitling ist.


    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas,

    das sind ziemlich überständige Austernseitlinge. Da diese sehr standorttreu sind merke dir den Fundort. Die schmecken nur in solchem Zustand:

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    Einmal editiert, zuletzt von Heuler22 (27. Dezember 2022 um 11:22)

  • Hallo Thomas

    Es ist möglich dass nochmal ein Schub nachkommt,ich hab zwar nur eine Stelle an der ich Austernpilze finde aber da bekomme ich kontinuierlich jedes Jahr zwei "Ernten" .

    Lg Kathrin

  • Hallo Donvadda,

    ich selbst würde das Risiko nicht eingehen. Die nachfolgende Nacht auf dem Klo kann zwar ausbleiben, aber sie kann auch kommen. Und dann wirst du sagen: hätte ich mir die Austernseitlinge doch nur gekauft! So wie die von Heuler22 gezeigten sollten sie aussehen, da wäre man sehr sicher.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Jörg,

    Austernseitlinge kommen solange an einem Buchstamm oder anderem Laubholz, solange noch Rinde vorhanden ist.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Kathrin,

    Ich habe über viele Jahre beobachtet, dass die Pilze mit Verschwinden der Rinde auch verschwinden und an ihre Stelle andere Pilze treten.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Weisheit

    Dann bin ich mal gespannt auf nächstes Jahr, ich hab gestern einen neuen Standort gefunden, das Substrat war für mich nicht mehr erkennbar weil rindenlos und mit Moos überwachsen,ich weiss nur dass es ein Baumstumpf ist der dort als Gartenabfall entsorgt worden sein muss weil ansonsten reiner Fichtenwald drumherum ist.

    Anbei ein Bild.

    Lg Kathrin

  • Austernseitlinge kommen solange an einem Buchstamm oder anderem Laubholz, solange noch Rinde vorhanden ist.

    das stimmt zumindest bei liegenden Stämmen und warum das so ist weiß ich auch nicht. Der oben von mir gezeigte bringt leider keine mehr hervor weil er vom in der Nähe liegenden Kindergarten als Spielplatz entdeckt wurde. Rinde weg=Austern weg.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Weisheit

    Dann bin ich mal gespannt auf nächstes Jahr, ich hab gestern einen neuen Standort gefunden, das Substrat war für mich nicht mehr erkennbar weil rindenlos und mit Moos überwachsen,ich weiss nur dass es ein Baumstumpf ist der dort als Gartenabfall entsorgt worden sein muss weil ansonsten reiner Fichtenwald drumherum ist.

    Anbei ein Bild.

    Lg Kathrin

    Moin,


    ich glaube hier nicht an Austernseitlinge.

  • Heute habe ich das hier gefunden: 22. Dezember 2022 - YouTube

    Hallo Leute,

    Achtung: Wer das Video bis zum Ende ansieht... das, was da umgedreht in die Kamera gehalten wird, ist dann aber schon ein Gelbstieliger Muschelseitling, oder?

    Wegen der Rinde: Naja, nach meiner Erfahrung wächst der Austernseitling eben nicht gern (bzw. nur selten) auf sehr stark zersetztem Holz, sondern lieber auf solchem, dass erst 1 oder 2 Jahr tot ist. Insofern ist es wahrscheinlich eher zeitliche Koinzidenz, da nach längerer Zeit eben auch die Rinde abfällt, und zur selben Zeit der Austernseitling sich nicht mehr wohl fühlt, aber nicht, WEIL die Rinde ab ist, sondern beides hat denselben Grund (die Zunehmende Zersetzung des Stammes). Plausibel?

    Gruß,

    Codo

  • Moin,


    Auf dem ersten Foto habe ich nur Pilze mit zentralen Stielen gesehen, die zudem teils einen Buckel hatten und merkwürdig faserig aussahen.
    Die nachgereichten Fotos zerschlagen die Skepsis.

    Viele Grüße

    Bernhard