Schopftintlinge?

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema, welches 712 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. Oktober 2023 um 19:17) ist von Rooki.

  • Wir sind blutige Anfänger und waren bisher immer nur mit Freunden, die sich auskennen, Pilze sammeln. Jetzt hat mein Mann im Garten die hier entdeckt. Ich habe sie anhand dieser tollen Suchmaske bestimmt, aber ich möchte doch gerne erstmal Rückmeldung von den Profis :) Bis auf denen einen fürs Bild, hat er sie erst mal stehen lassen. Und wenn es sich tatsächlich um Schopftintlinge handelt, dann sammle ich die ja am besten auch so kurz vor Zubereitung wie möglich.

    Apropos Zubereitung: da bin ich dann ggf. auch direkt dankbar für Ideen :)

    Danke & herzliche Grüße

  • Hallo,

    solange keine dunkle Verfärbung zu erkennen ist, kann man die Stiele abmachen, die Pilze der Länge nach durchschneiden und mit Öl in der Pfanne vorsichtig braten.

    Etwas Salz dran und fertig.

    Viel übrig bleiben tut da nicht.

    Der Geschmack ist etwas besonders.

    Gruß

    Ralph A

  • Die Stiele kann man auch verarbeiten.
    Der Pilz wird knusprig in Öl gebraten.

    Ansonsten sind die recht trocken von Haus aus. Wenn man die in kleine Streifen schneidet, kann man die bestimmt an der Luft trocknen, auch wenn sich die Menge nicht für Backofen lohnt, weil der Rest in eine Soße geht.


    Den schneidet man am besten zuerst längs in recht dünne Streifen, das geht auch super einfach.

  • Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!! Ich habe letztendlich eine Rahmsauce daraus gemacht, weil sie so brutal viel Wasser gelassen haben. Hatte mehrmals gelesen, dass man sie knusprig anbraten kann, aber das war mir leider irgendwie nicht möglich. War auf jeden Fall auch super lecker!

    Ach ja, ich habe mich wegen dem, was ich in Bezug auf die Tintlinge und dem Coprin / gleichzeitigem Alkohol-Konsum gelesen habe, nicht getraut Weißwein in die Sauce zu machen. Wahrscheinlich Quatsch, weil der Alkohol verkocht, oder? Ich habe ja keine Ahnung, welche chemischen Prozesse da zu der Reaktion führen, dass die auf einmal giftig sind...

    Herzliche Grüße aus dem Südwesten Berlins!

  • Moin ihr Lieben,


    kann ich so absolut bestätigen. Ich liebe Schopftintlinge und momentan stehen die Wege ja auch voll davon. D.h. er landet des öfteren in Topf und Pfanne. Probleme im Zusammenhang mit Alkohol gibt es nicht. Die Mär ist in der aktuellen Pilzliteratur auch mehrfach widerlegt.

    VG André

  • hi Franz!

    Bin zwar nicht gefragt, aber so hab ich das bisher immer gehandhabt:

    Wenn die Lamellen schwärzen, bleibt der Pilz stehen.

    Fangen die Enden an sich ganz leicht rötlich zu verfärben, schneide ich das nach dem Längsschnitt großzügig weg und verwende den Rest. Erst ziehe ich den Stiel raus, denn auch mit geschlossenem velum können die bereits anfangen sich im Inneren zu zersetzen. Auch sieht man, ob man vielleicht Fliegen aufscheucht. Dann kommt selbst mit rein weißen Lamellenenden ein Längsschnitt zur Kontrolle.

    Die offizielle Meinung lautet eher so, dass er komplett weiß sein muss und bei der geringsten rosa Spur nichts vom Pilz mehr Verwendung finden sollte.

    Zitat

    Wichtig: Sobald der Pilz die ersten dunklen Flecken oder Verfärbungen aufweist, ist der Fruchtkörper nicht mehr zu verwenden.

    Schopf-Tintling


    grüße Rooki

  • Bin gerade mit dem Essen durch, war heute Morgen im Wald. Was gab es? Schopftintlinge in Sahnesauce ;) Ich mache es genau wie Rooki es schon gesagt hatte, bei leichter Verfärbung kommt die Schere zum Einsatz, wenn dunkel, dann weg. Hatte heute übrigens ein Phänomen, eine Gruppe sehr großer Fruchkörper war durchweg schneeweiß, einige augenscheinlich jüngere Exemplare waren schon angefärbt. Wer weiß.


    LG André

  • Hab heute auch riesige, schneeweiße Keulen gefunden. 15cm Hut, gesamt 25. das hat meine Runde gerettet, weil alle Edelreizker waren madig und sogar die Flockis teilweise. Bei den Schopftintlingen waren nur manche Knollen madig. Die Steinpilze waren alle zu alt, obwohl ich vor einer Woche da noch gar nix bemerkt hab, Glucke von Wildschwein zerwühlt… außerdem bin ich mal wieder viel zu spät los und hab mich dann noch im Wald etwas verquatscht, zum wiederholten Male. Zum Glück war es eh schon dunkel im Wald als es richtig anfing zu regnen.
    Jetzt frag ich mich ob die Pilze über Nacht draußen überleben, das geht ja unter Kühlschrank. Frisch zubereiten ist wegen der regennassen Hüte und der Dunkelheit etwas anstrengend, will schon ordentlich auf etwaige Maden kontrollieren. Ich verschieb das erst mal auf später und geh eins trinken ^^