Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Pleurotus pulmonarius?

  • Hallo Dieter

    Bestätigung für Essensfreigabe gibt es von mir nicht.

    Aber ich hab vorletztens auch ein Cluster solcher Fruchtkörper an einer Buche gefunden, es könnte durchaus sein. Oder was auch noch in Frage kommen könnte: Rillstieliger Seitling (Pleurotus Cornucopiae)


    LG Andy

  • Ahoi!


    Da könnte ich mir in der Tat Rillstielige ganz gut vorstellen. Die ausgprägten, dicken Stiele mit den kräftigen, nach unten zu teils netzig verbundenen Rippen zusammen mit dem recht dickfleischigen Habitus und das Wachstum an relativ stark vermorschtem Holz zeigen schon in die Richtung.
    Da sollte dann auch noch - zumindest bei einer Mehrzahl der Fruchtkörper - eine Tendenz zu zentrischen oder fast zentrisch angesetzten Stielen vorhanden sein. Und ideal wär's natürlich, wenn das ein morscher Laubholzstamm in einem wärmebegünstigten Gelände, idealerweise miT Auwaldcharakter wäre.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo, hallo Andy


    wärmebegünstigt - eher nicht. Aber der Stamm liegt im Gebüsch, das Ost-West verläuft und freie Sonneneinstrahlung von Süden hat.

    Auwaldcharakter - unmittelbar nördlich (20 m) vom Fundort und 10 m tiefer liegt ein ca 2 ha großes Flachmoor mit stellenweise offenem Wasser.


    Den Rillstieligen hatte ich abgetan, weil ich ihn nur aus dem Herbst kannt. Den gibt's also auch bei kühlem Wetter im Mai.


    Dankeschön an Euch beide.

    Schöne Grüße

    Dieter

  • Hallo, Dieter!


    So wie du den Standort beschreibst, kann das schon passen. Südexponiertes Gelände dürfte schon thermophil genug sein (wenn nicht gerade auf 2000m üNN liegend) und offene Wasserfläche / Moor in nicht allzu großer entfernung passt gut ins Bild.

    In meiner gegend (Oberrhein) liegt das phänologische Maximum der Art eher so im Frühsommer / Sommer (Juni - August), aber hier ist ja vieles etwas früher. Die phänologischen Maxima von Pleurotus pulmonarius (hier etwa Mai bis September) und Pleurotus ostreatus (vorwiegend Januar bis Juni und dann wieder Juli bis Dezember) sind allerdings deckungsgleich.
    Die Erscheinungszeit ist also für die Bestimmung von Seitlingsarten grundsätzlich bedeutungslos, weil alle Arten bei geeignetem Witterungsverlauf jederzeit imstande sind, Fruchtkörper zu bilden.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.