Wen haben wir da? Röhrling

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 2.371 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. August 2020 um 21:48) ist von Schwammler.

  • Servus miteinander,

    bei meinen Eltern im Garten unter einer Linde stand der. Leider habe ich die Stielbasis nicht denn der Hund hat den Schwammerl umgetreten ehe ich mich bücken konnte. So ist der Stiel unten abgebrochen.

    Ich würde auf Schönfußröhrling tippen?!

  • Schwammler 11. August 2020 um 21:03

    Hat den Titel des Themas von „Wen haben wir da?“ zu „Wen haben wir da? Röhrling“ geändert.
  • Hallo,

    Ich denke, dass dies ein Flockenstieliger Hexenröhring ist. Neoboletus erythropus.

    nö, das ist eine sehr junge Netzhexe bei der die Netzzeichnung noch nicht oder kaum ausgeprägt ist. Die Hutfarbe ist absolut typisch für diese Art.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Da bin ich mit Jörg, denn kenne ich gut.

    Bin auch für Netzhexe.

    LG Andy

  • Die Hutfarbe ist absolut typisch für diese Art.

    Nö, das reicht mir nicht!

    Flocki kann diese Hutfarbe auch und so fade blauen kann er auch, sogar gar nicht! Bei dem, was ich hier sehe, ist auch kein Netz zu erwarten.

    VG Rigo

  • Hallo Rigo,

    man müßte den Fund natürlich in der Hand halten um ganz sicher zu sein. Zur Unterscheidung wäre es wichtig die Konsistenz des Stielfleisches an der Basis zu untersuchen. Die ist beim Flocki sehr fest, bei der Netzhexe weich.

    Einen Flocki der von der Hutfarbe eher wie eine Netzhexe wirkte habe ich übrigens letzten Herbst auch gefunden.

    Bei Schwammler's Fund bleibe ich bei meiner Meinung da auch die Stielfarbe typisch für eine Netzhexe ist.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    • Offizieller Beitrag

    Salut!


    Oh ja, diese Rährlingsbabys können echt verzwickt sein.
    Theoretisch gehen solche Farbtöne am Hut schon auch bei Flockis (Neoboletus erythropus), aber wenn da ein solcher Olivton rein spielt, dann normalerweise in Kombination mit einem dunkleren, satteren braun.
    Die Hutfarbe hier ist auch aus meiner Sicht schon eher außerhalb des Flocki - Spektrums, aber für Nexen (Suillellus luridus) eben ganz typisch.

    Was halt bei Nexen - gerade bei so jungen Fruchtkörpern auch mal fehlen bzw. noch nicht ausgeprägt sein kann, ist das Netz.

    Alle Caloboleten (inc. Schönfuß) sind hier von anfang an raus, weil Poren selbst in diesem jungen Stadium schon so deutlich rot.

    Details, die man noch ins Gesamtbild nehmen muss zur Unterscheidung Flocki vs. Nexe:
    Die ausgeprägten Madengänge bei einem so jungen fruchtkörper (zeigen einen weichfleischigen Pilz oder extrem ausgehungerte Maden an) sowie - noch wichtiger - das in der untersten Stielbasis kaum verfärbende Fleisch. Beim Flocki in diesem Jungstadium auch ganz unten in der Stielbasis extrem stark blauend.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Jörg,

    Hallo Pablo,

    diese Erläuterungen sollen mir nun genügen. Ich bin halt vor Ort noch nie in Verlegenheit gekommen eine Netzhexe für nen Flocki zu halten. Ich gebe zu, dass das an der Haptischkeit des Flockis lieg wenn man ihn in Händen hält. Vielleicht kann sich Schwammler an die Festigkeit des Stieles erinnern??

    LG Rigo