Hallo, Besucher der Thread wurde 2,9k mal aufgerufen und enthält 21 Antworten

Verdacht: Violetter Rötelritterling

  • Hallo Pilzfreunde


    Auf unserem Wochenend-Grundstück habe ich heute viele Pilze gefunden, diesen hier unter einer Buche:


    Hut des großen Exemplars 10cm, weitere bis 14cm vorhanden. Hutrand Anfangs eingerollt, später flach aufschirmend, aber noch immer mit Huthaut leicht überhängend. Huthaut grünbräunlich edit: graubräunlich. Farbe ähnlich dem von rehbraunen Dachpilz. Relativ dünnfleischig


    Geruch tue ich mich schwer. Etwas parfümiert, süßlich, obstartig, aber nicht wirklich angenehm


    Lamellen mit vielen Zwischenlamellen unterschiedlicher Länge, keine Gabelungen, Lila/violett, weich


    Stiel gerade zentrisch, längsfaserig, etwas beflockt, vor allem im oberen Bereich, weich


    Scheinbar Folgezersetzer auf altem Laub


    Im Schnittbild zeigt sich ein weißer Hut, der zum Stil Lila anläuft, vor allem Richtung Stielrinde, und in der Stielbasis bräunlich ist


    Leider habe ich nur Fotos unter Kunstlicht.


    Ich vermute Violetter Rötelritterling Lepista Nuda

    Was meint Ihr?

















    Viele Grüße


    ReikeT

  • Hallo,


    wird zurzeit oft gefragt nach dem :) . Also für mich ist das Lepista Nuda. Bei den klassischen Verwechlungspartnern, würde man meist eine bräunliche faserige Zone am Stiel sehen. Dann wäre es ein Cortinarius. Die Lamellen sind auch mit einem Braunton versehen bei ähnlichen Cortinarien im nicht mehr ganz jungen alter. Der Stiel ist an der Basis auch deutlich verdickt bei z.B beim Lila Dickfuß. Also die Stiele sind bei den ähnlichen Cortinarien Keulenförmig. Wenn du ganz sicher gehen willst dann mach einen Sporenabdruck, wenn er weiß ist Lepista Art und wenn Braun dann Cortinarius. Ich habe die art schon paar mal gegessen, aber ist schon lange her und ich finde sie solala. Werde vielleicht mal wieder einen Versuch starten.


    Viele Grüße

  • Würde der eher bräunliche Hut ohne Lilatöne nicht eher auf Lepista Personata hindeuten?

    Ich muss auch (noch) mutmaßen. Gegen L Personata spricht denke ich der heller Stiel.


    Die Hutfarbe kann - speziell im Alter - ins bräunliche umschlagen.

    Danke Boris für Deine ergänzende Bestätigung.


    Der junge der beiden Fruchtkörper ist in meiner Wahrnehmung allerdings nicht erkennbar stärker gefärbt. Ob das was zu sagen hat oder nicht entzieht sich meiner Kenntnis und Erfahrung. Du schreibst ja aber auch "kann"

  • Hallo zusammen


    Ich wäre hier auch bei Lepista Nuda. Bei uns ist mittlerweile alles weiss vom Schnee, aber vor ein paar Tagen habe ich immer noch viele dieser Pilze bei uns gefunden. Von den grösseren Pilzen waren diese fast die einzigen, die man noch in grösserer Menge gesehen hat und die Hüte waren bei vielen Exemplaren schon ziemlich bräunlich. Den Geruch habe ich nun ein paar Mal gecheckt und er erinnert doch sehr an Multivitaminsaft, auch wenn er nicht bei allen Exemplaren gleicht intensiv war.


    Hier noch ein Hexenring vom Violetten Rötelritterling vom Sonntag:


    LG

    Benjamin

  • Hallo Zusammen

    Und noch ein weiteres wichtiges Merkmal.

    Die Lamellen lassen sich mit dem Finger leicht verschieben vom Hutfleisch.

    Plus der Hutrand ist lange eingerollt.

    LG Andy

  • Die Lamellen lassen sich mit dem Finger leicht verschieben vom Hutfleisch.

    Das ist meiner Chance, endlich Mal zu erfragen, was das eigentlich heißen soll.. "Lamellen verschieben".. nach links und rechts biegsam?


    Also weil verschiebbar im Sinne einer Roulette Scheibe sind sie ja nicht, da strukturell mit der Fruchtschicht der Hutunterseite verwachsen.


    Danke für Aufklärung


    :saint:

  • Hi,

    Zitat

    "Lamellen verschieben"..nach links und rechts biegsam?

    Biegsam ist nicht gleich verschiebbar.
    Verschieben heißt, dass man die Lamellen leicht vom Hutfleisch lösen (verschieben) kann.

    Biegsam heißt nur, dass sie beim drüberstreichen nicht brechen/splittern (z. B. der klassische Test beim Frauentäubling).


    VG Boris

  • Ach krass, also doch ein bisschen wie beim Roulette-Drehtisch. Darauf werde ich mal achten. Danke für Deine Ausführung

  • So ihr lieben


    Nach beinahe 24h warten ist das Ergebnis nur semi-befriedigend.


    Zu sehen ist zunächst Mal ein Hellsporer.


    Mir gelingt es aber nicht, mit befriedigender Sicherheit zu bestätigen, ob oder dass es sich hier um einen blassrosa bzw. zartrosa Abwurf handelt. Seht selbst:





    Was meint Ihr? Genügt die aus Eurer Sicht, um L. nuda zu bestätigen?

  • Danke Boris, besser hätte ich es auch nicht erklären können.......

    LG Andy

  • Ihr lieben

    Bevor ich den alten Hut entsorgt habe, habe ich nochmal eine Riechprobe gemacht. Mittlerweile lag er ja bereits 4 Tage.

    Nichts.

    Dann stark die Lamellen zerrieben, bis sie gesplittet sind, ähnlich wie bei Sprödblättlern, und weiter zerrieben.

    Und da war er: deutlicher Multivitaminsaft Geruch.

    Das fand ich schon wirklich erstaunlich, a) wie intensiv und b) wie gut das als Beschreibung passt

    :S

  • Das fand ich schon wirklich erstaunlich, a) wie intensiv und b) wie gut das als Beschreibung passt

    Ja, ich finde diese Beschreibung auch genial. Jahrelang hatte ich irgendwie umschrieben mit "parfümiert", "süßlich, obstartig", "blumig" und was noch alles, aber nichts davon passte befriedigend. Und dann benannte Pablo das hier mal mit Multivitaminsaft, und dann kam die sofortige Erleuchtung, dass das genau passt.


    Bei Gerüchen geht das aber ganz vielen (und eben auch mir) so. Ich lasse bei meinen Pilzwanderungen immer beispielsweise am Zitronengelben Knollenblätterpilz schnuppern, und fast immer heißt es dann "ja, den Geruch kenne ich, aber ich komme nicht drauf". Und wenn man dann rohe Kartoffeln ins Spiel bringt, sagen alle: "Ja, genau das ist es."


    Beste Grüße

    Sabine

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.