Pilzbestimmung Teil 3

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.394 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (23. Oktober 2022 um 14:56) ist von ibex.

  • 1. Ziegelgelber Schleimkopf (KOH Reaktion am rechten Stil)

    2. Milchling? Milch schmeckte ziemlich geschmacklos. Brätling ist es wohl nicht...

    3. Horngrauer Rübling. Stiel hohl.

    4. Falscher Pfifferling

  • Hallo MisterX,

    stimmt aus meiner Sicht alles, auch dass der Milchling kein Brätling ist. Beim Ziegelgelben Schleimkopf hast du das KOH richtig angewendet, wobei ein Tupfer auf das Hutfleisch genügt hätte.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Beim Ziegelgelben Schleimkopf hast du das KOH richtig angewendet, wobei ein Tupfer auf das Hutfleisch genügt hätte.

    Hmm...aber habe ich es bei dem Schneckling nicht genauso gemacht? Ich habe den (rechtes Exemplar) doch auch durchgeschnitten und dann KOH drauf gemacht.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Kann man sagen, um welchen Milchling es sich handelt? Milch war geschmacklos bzw. mild.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Kann man sagen, um welchen Milchling es sich handelt? Milch war geschmacklos bzw. mild.

    Nein, also ich zumindest kann das nicht. Es gibt ziemlich viele Milchlinge, die so aussehen.

    Wie ich schon beim Schneckling geschrieben habe, kommt es immer auf den Pilz drauf an, den man bestimmen will, wo genau man das KOH drauftupft. Beim Schleimkopf war es richtig, beim Schneckling leider falsch.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hi, bei nr 4. hätte ich eher auf flämmling oder röteltrichterling getippt. Aber Stephan wird wohl schon recht haben.. Lg

  • Interessant...was mich auf den Falschen Pfifferling gebracht hat waren die sehr geraden, fast immer und teils mehrfach gegabelten Lamellen, die Orangene Lamellenfarbe und (sieht man natürlich nicht im Bild) die biegsame, zähe, schwammige Konsistenz. Außerdem war nirgendwo dunkles Sporenpulver zu sehen.

    Aber alles vielleicht etwas schwer zu beurteilen, wenn man nur das Bild hat.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • ok stimmt, nicht ganz klar. für den rotfuchsigen ist es wohl zu orange. und flämmlinge wachsen an holz, was wahrscheinlich hier nicht der Fall war, oder ? :hmmm:

  • Er wuchs auf dem Waldboden, aber da lag auch viel Totholz herum, sodass ich den Fundort als nicht bestimmungsrelevant angesehen habe. Könnte Mykorrhizapilz sein oder auch auf vergrabenem Totholz wachsen. Glaube der Falsche Pfifferling ist aber auch ein Folgezersetzer und habe die in Youtube Videos auch schon direkt auf Baumstümpfen wachsend gesehen.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo MisterX

    Also für mich sieht Nr. 4 oben eindeutig nach einem Falschen Pfifferling aus, der ja auch auf Totholz wächst. Du hast also recht, er ist auch ein Folgezersetzer (Saprobiont).

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.