Verwurmte Pilze essen

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema, welches 2.120 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (5. September 2023 um 17:34) ist von OpTixX.

  • Ich hatte heute ein Erlebnis was mich echt geschockt hat, hatte zwei Freunde mitgenommen zum Pilze sammeln, habe so das typische (Fingerabdruck in Hut = alt) usw., Pilze putzen bevor sie in Korb kommen, zu Kleine lieber stehen lassen…. gesagt, wir munter gesammelt und später ne super leckere Tart draus gekocht.

    Aber alles was ich aussortiert hatte (weil doch viel zu alte/ heftig wurmige von den beiden tlw. gesammelt wurden) also wirklich ALLES hat sich einer der Herren in die Pfanne gehauen und mit Speck & Ei gegessen.

    Jetzt frage ich mich schon, ist bei Pilzen essbar&wurmig möglich, oder ist bei allen wurmigen Pilzen diese Eiweißzersetzung schon im Gange?

    Wir hatten wirklich sehr sehr viel gute Speißepilze das hätte echt nicht sein müssen aber er wollte die nicht „verschwenden“. (war nicht zu stoppen). Mit was wird er wohl rechnen müssen? (ich tippe auf Durchfall/Bauchweh?) Einer war definitiv schimmlig.

    Immernoch etwas schockierte Grüße,

    Aileen

  • Das fällt wohl in die Kategorie „kann man, sollte man aber nicht“. Würmer/Larven sind wohl idR nicht giftig, Schimmelgifte eher nicht akut toxisch, dafür aber zB cancerogen.


    Ich nehme an, er übersteht es mit höchstens leichtem Unwohlsein und lässt sich nicht belehren?

  • Hallo Aileen,

    ich kenne solche Pilzsammler, denen kann man erzählen, was sie beachten müssen, aber es interessiert sie nicht - Hauptsache "Fressen". Dann sollen sie, es ist ihre Gesundheit.

    Mein Credo an Ratsuchende ist - Pilze muss man behandeln wie rohes Fleisch!

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • ich kenne solche Pilzsammler, denen kann man erzählen, was sie beachten müssen, aber es interessiert sie nicht - Hauptsache "Fressen". Dann sollen sie, es ist ihre Gesundheit.

    Hallo Veronika

    Mir ist so etwas inzwischen egal, was die machen, solange ich nicht zum Essen eingeladen werde! :wink:^^

  • Hallo Aileen,

    So einer würde es nicht mal zugeben, wenn er doch Beschwerden hatte - Hauptsache er behält recht. Sagt viel aus über die Person an sich...

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Da hast auch Recht StephanW ... er hat mir auch ein Bild zukommen lassen auf dem gerade Fliegenpilze getrocknet wurden (um sie dann zu konsumieren)... naja. Ich glaube jedenfalls nicht das der nochmal mit darf wenn ich in Wald gehe - da muss schon wirklich viel passieren. :D

  • er hat mir auch ein Bild zukommen lassen auf dem gerade Fliegenpilze getrocknet wurden

    Auf Youtube kursieren Videos, die behaupten, dass man den Fliegenpilz durch trocknen und anschließendes Kochen in Zitrone teilweise entgiften kann und er dann niedrig dosiert als Schlaftee verwendet werden kann. Es wird auch behauptet, dass - wie bei manchen Milchlingen - nach langem mehrfachem Auskochen die Giftstoffe ausgeschwemmt werden und er dann ganz normal gebraten werden kann. Wäre wohl gesund...er soll größere Mengen Vanadium enthalten: Determination of the naturally occurring vanadium-complex amavadin in Amanita muscaria with HPLC-ICPMS - Journal of Analytical Atomic Spectrometry (RSC Publishing). Empfehlen kann man es wohl trotzdem nicht.

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo MisterX,

    bedenke, Influencer/Youtuber haben immer recht, in den Augen ihrer Follower. Da kannst du mit Fakten, Studien und Argumenten dagegen halten was du willst - leider meist erfolglos. :hmmm:

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo zusammen,

    Auf Youtube kursieren Videos, die behaupten, dass man den Fliegenpilz durch trocknen und anschließendes Kochen in Zitrone teilweise entgiften kann und er dann niedrig dosiert als Schlaftee verwendet werden kann. Es wird auch behauptet, dass - wie bei manchen Milchlingen - nach langem mehrfachem Auskochen die Giftstoffe ausgeschwemmt werden und er dann ganz normal gebraten werden kann. Wäre wohl gesund...er soll größere Mengen Vanadium enthalten: Determination of the naturally occurring vanadium-complex amavadin in Amanita muscaria with HPLC-ICPMS - Journal of Analytical Atomic Spectrometry (RSC Publishing). Empfehlen kann man es wohl trotzdem nicht.

    Zu dem ersten Punkt: Hier bezieht sich das "teilweise entgiften" wohl auf die Umwandlung der Ibotensäure (die Magen-Darm-giftig ist) zu Muscimol, die sowohl bei der Trocknung als auch beim Erhitzen stattfindet. Die Ibotensäure Das Muscimol ist die Substanz, die hauptsächlich für die psychoaktive (Gift-)Wirkung des Fliegenpilzes verantwortlich ist. Ob oder inwiefern die so dosierbar ist, dass man sie als Schlaftee nutzen kann - da bin ich überfragt.

    Dass Ibotensäure und Muscimol wasserlöslich sind und sich bei sorgfältiger Zubereitung (feines Zerkleinern des Pilzes, ausreichend langes Auskochen in Salzwasser und Abschütten des Kochwassers) als Speisepilze verwenden lassen, ist tatsächlich richtig. Das wird wohl auch traditionell in mehreren Ländern (Japan ist mir in Erinnerung) betrieben. Dazu hatten wir hier mal einen recht langen, stellenweise leicht entgleisten Thread.

    Ob das sonderlich gesund ist - keine Ahnung. Geschmacklich finde ich das nicht so ein Highlight. Aber ich finde den Punkt nicht von der Hand zu weisen, dass es wohl sicherer wäre, wenn Leute ohne Ahnung, die unbedingt Pilze sammeln wollen, Fliegenpilze (die praktisch alle kennen) sammeln und gemäß Anleitung zubereiten würden, als wenn sie irgendwas einsammeln und sich in die Pfanne hauen, was sich dann als Grüner Knolli, Spitzegbuckelter Raukopf oder sonstwas entpuppt.

    Beste Grüße

    Sabine

    edit: Fehler korrigiert (siehe Korrekturmodus - Danke, MisterX)

    Einmal editiert, zuletzt von huehnchen69 (23. August 2023 um 11:24)

  • Schwieriges Thema jedenfalls, meiner Meinung nach gibt es genügend "gesunde" Dinge und Alternativen als "Schlaftrunk" als sich Fliegenpilze zuzubereiten.

    Ich war früher Rettungsdienstler und dort habe ich die Erfahrung gemacht, Menschen suchen lieber nach einem "Mittel" als mal nach dem zugrunde liegenden Problem zu schauen.

    Bei Schlafstörungen z.b. ganz großes Thema Psyche... bin der Meinung da hilft eine Therapie mehr als ne Ladung Fliegenpilze. :P

    (sehr überspitzt gesagt und natürlich gibts auch andere Ursachen für Schlafstörungen, aber bei der Mehrheit ist die Psyche im Argen)

    Ich schaue natürlich auch auf Youtube Pilzvideos an, mein Favorit ist Snokri, was ich aber auch ganz gut finde ist "probieren geht über studieren" (beide PSV und recht aufm Boden geblieben) die finde ich angenehmer... aber das ist wohl Geschmackssache. :)

  • Zu dem ersten Punkt: Hier bezieht sich das "teilweise entgiften" wohl auf die Umwandlung der Ibotensäure (die Magen-Darm-giftig ist) zu Muscimol, die sowohl bei der Trocknung als auch beim Erhitzen stattfindet. Die Ibotensäure ist die Substanz, die hauptsächlich für die psychoaktive (Gift-)Wirkung des Fliegenpilzes verantwortlich ist.

    Studien zufolge soll sogar eine 100%ig Konvertierung von Ibotensäure in Muscimol möglich sein, allerdings nur bei 100 Grad Celsius und genau bei pH 2.7, man braucht also einen pH-Meter. Kochzeit etwa 3h. Amanita muscaria: the science and use of the Fly agaric mushroom | by Jonáš Gruska | Medium

    Allerdings scheint, wenn man dem Artikel glauben kann, auch Muscimol psychoaktiv zu sein

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Ob das sonderlich gesund ist - keine Ahnung.

    Vanadium soll - ähnlich wie Chrom - blutzuckersenkend wirken und hat wohl noch eine Reihe anderer biologischer Funktionen im menschlichen Körper.

    https://www.sciencedirect.com/science/articl…278691516302253

    So gut wie alle Lebensmittel, inklusive der meisten Pilze sind sehr arm an Vanadium. In der untenstehenden Tabelle sind die Werte in Mikrogramm pro 100g angegeben.

    Table 6-3, Vanadium Levels in Food - Toxicological Profile for Vanadium - NCBI Bookshelf

    Der Fliegenpilz enthält Studien zufolge mehrere hundert Milligramm pro kg Trockengewicht.

    Determination of the naturally occurring vanadium-complex amavadin in Amanita muscaria with HPLC-ICPMS - Journal of Analytical Atomic Spectrometry (RSC Publishing).

    Wenn wir mal von 300mg ausgehen und von 90% Wasseranteil im Frischpilz und hier von kg-->100g durch 10 umrechnen muss ist der Korrekturfaktor 100 also hätten 100g Frischpilz ca. 3 mg Vanadium, also mehr als das 3.000-fache wie Gemüse in der Tabelle (0,6 Mikrogramm, 1 mg = 1.000 Mikrogramm).

    Hoffe ich habe mich jetzt nicht verrechnet und blamiert ^^

    Ob so viel Vanadium immer noch gesund ist, ist dann natürlich auch wieder fraglich. Chrom wird z.B. auch irgendwann giftig, wenn man zuviel einnimmt.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Allerdings scheint, wenn man dem Artikel glauben kann, auch Muscimol psychoaktiv zu sein

    Da hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen - danke für den Hinweis, habe ich oben korrigiert.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo zusammen

    Mir gefällt der Thread. Schön zu sehen, wie respektvoll, egofrei in der Wahrheitssuche und durch brauchbare Daten angereichert hier diskutiert wird 👍🏼 deswegen mag ich es hier.

    Viele Grüße

    Reike

  • Meine gefundenen Steinpilze waren aktuell leider zu 90% madig, sogar die kleinen "Sektkorken".

    Ich war mir aber nicht sicher, ob es sich möglicherweise um Sommersteinpilze handelt und ob diese generell ein poröses Steilfleisch haben - es sich also nicht um Fraßgänge handelt und die Abgrenzung madig/OK schwierig ist.

    Nach Abschneiden der unteren madigen Stielhälfte bei einigen Exemplaren krabbelte nämlich nichts in der oberen Stielhalfte. Auch nicht mittig im Hut.

    Vielleicht findet sich ein Hinweis dazu in der Pilzsuche.

    Was meint Ihr ?

  • Hi! Hatte das selbe Problem.

    Pilz recht schwammig und keine Fraßspuren oder Maden.

    Geputzt und in den Kühlschrank für den nächsten Tag.

    Dann waren sie da die ganzen Maden. Beim Steini sieht man die Fraßspuren nicht gleich wie ich finde. Es bleibt alles fein weiss. Auch bei den Sektkorken...

    Von daher könnten es meineszuachtens schon Maden sein.

    Gruss Oliver