Hallo, Besucher der Thread wurde 3,1k mal aufgerufen und enthält 20 Antworten

Frage zu Austernpilzen und Fundstellen

  • Servus, mein Name ist Simon und ich komme aus Weilheim/Oberbayern:)


    Ich bin mittlerweile 25 und meine Oma hat mir von klein aus das Schwammerlsuchen "beigebracht".


    Da ich das Forum schon eine ganze Weile verfolge, dachte ich mir das jetzt mal Zeit für eine Anmeldung ist :)


    Bisher habe ich nur im Sommer und Herbst gesucht, doch mittlerweile reizen mich auch die Winterpilze. Jetzt war ich heute mal in einem meiner Wälder, um mein Glück zu probieren, doch leider fand ich keine Austernseitlinge..


    Dachte eigentlich, das die Witterung aktuell ideal ist. Es hatte schon den ersten Frost und es ist dezent kalt. Ich war hauptsächlich in einem Buchen/Mischwald, da ich davon ausgegangen bin das eben jene Pilze eher (Rot)Buchen bzw. Laubbäume bevorzugen. (Abgestorbenes Holz)


    Jetzt wollte ich mich mal schlau machen, ob ich vlt. auf der falschen Fährte war? Was sind denn eure Erfahrungen ?


    Judasohren habe ich auch keine gefunden, obwohl dort viele Hollundersträuche wachsen.


    Nicht desto trotz, hab ich einiges an anderen Pilzen gefunden.


    Ich hoffe das mit den Bilder hochladen funktioniert 😅


    Auf den letzteren Bildern vermute ich alte Austern, liege ich richtig ?




    Mir geht hauptsächlich darum, meine ersten Austern zu finden. Ich würde mich über Tipps und Erfahrungsberichte freuen:)


    Lg,

    Simon

  • Hallo, Simon!


    Falsch machst du nichts. Einen Austernseitling (Pleurotus ostreatus) würde ich am ehesten auf dem ersten Bild vermuten, nicht auf dem letzten.
    Austern (Pleurotus ostreatus) bilden übrigens ganzjährig Fruchtkörper, ein Frostreiz ist nicht nötig. Denen reicht es, wenn die Temperaturen nachts mal auf 10° oder so runter gehen.

    Im Winter schaut man halt mehr drauf, und zumindest die einheimischen "Urstämme" (die sich noch nicht mit diversen Zuchtformen gekreuzt haben) tauchen meistens im Winterhalbjahr auf.


    Es ist alelrdings ziemlich schwer, zu deinen Bildern nützliche Bestimmungstips zu geben. Minimalanforderung wäre bei jedem der Bilder auch ein Bild von unten, normalerweise braucht es sogar noch >etwas mehr Information<. Pilze als biologisches Reich sind kaum weniger komplex als Tiere (in allen ihren Facetten) und bedeutend form- und artenreicher als Pflanzen.

    Darum lässt sich immer mehr sagen, je detailliert man diese Lebewesen (bzw. die Fruchtkörper) beobachtet.


    Bild 2: Eventuell Fleckblattflämmlinge (Gymnopilus penetrans)

    Bild 3: Recht wahrscheinlich Schmetterlingstrameten (Trametes versicolor)

    Bild 6: Tintlinge, die durch Frost in ihrer Entwicklung gestört wurden, und nicht mehr bestimmt werden können
    Bild 7: Möglicherweise erneut Schmetterlingstrameten

    Alles sehr unsicher (auch der Austernseitling auf dem ersten Bild) allerdings.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Simon,

    ja die Austern, jahrelang hab ich sie auch erfolglos gejagt. Dann vor 3 Jahren mein erster Fund an einer sehr untypischen Stelle. Direkt an einem Radweg in einer Wiese, scheinbar aus der Erde kommend. Bei näherem Nachsehen war dort ein alter Baumstrunk (verm Obstbaum). Später dann im Wald an einer zur Hälfte abgebrochenen Buche. Inzwischen schau ich eigentlich jeden liegenden Buchenstamm an und bin dort auch sehr oft fündig. Allerdings sind die Kerle oft erst auf den zweiten Blick zu sehen; also ganz genau anschauen. Bin mir sicher, wenn Du die ersten mal gefunden hast wirst Du immer wieder fündig, die Austern sind nämlich sehr standorttreu.

    Also viel Glück!


    Gruß

    fidde

  • Guten Abend, und vielen Dank für die ausführlichen Antworten :)


    Dann werde ich einfach mal weiter meine Augen aufmachen. Mich hat das heute im Wald nur etwas gewundert, habe wirklich jeden Baumstumpf und totes Holz genau abgegrast, und nichts gefunden 😅


    Auch dir nochmal ein Danke für deine Antwort, Pablo :)

  • Hallo, Simon!


    Interessant. Gut, daß du noch Bilder von der Unterseite hast, und schon ist aus dem vermeintlichen Austernseitling eine Nebelkappe (Clitocybe nebularis) geworden.

    Austernseitlinge sind ja sehr selten so zentral gestiel, die Lamellen laufen auch am Stiel viel stärker herab.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Simon,


    ein herzliches Willkommen hier im Forum auch von mir!

    Mit deinen letzten Bildern hat sich die Frage, ob das eventuell eine Auster sein könnte, auch schon erledigt. Das ist leider keine.:confused: Ich vermute mal eine Nebelkappe.

    Aber, falls dich das tröstet, so ging es verdammt vielen hier.:) Einige züchten sie deshalb auch lieber gleich selbst...8o(Alex, nur Spaß!)

    Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man etwas mit Macht finden will, klappt das eher selten. Und das unter Umständen jahrelang...

    Je mehr man sich jedoch mit der Theorie befasst, mir hat das Lesen all der vielfältigen Erfahrungsberichte hier unheimlich geholfen und mich motiviert, um so gezielter geht man durch die Natur.

    Und plötzlich ist es dann soweit und man steht vor "seinem" Pilz. Nachdem ich jahrelang Austern nur suchte, finde ich sie heute regelmäßig. Genau wie Fidde es oben schon beschrieb.

    Es wird dir auch so ergehen!


    LG Thomas


    P.S.: Pablo war mal wieder schneller.:)

    P.S.S.: Ich erlaube mir mal noch einen Tip: Nicht nur nach liegenden Bäumen oder Stümpfen schauen! Hatte vor ein paar Tagen nämlich diese Erfahrung gemacht und hier beschrieben. (Zwei Tage Nachtfrost und die Austern schiessen)

  • Heyhey Thomas,

    dein Post mit den Austern an Kastanienbäumen war auch ein Grund, warum ich losgezogen bin und mein Glück versucht habe 😅


    Wir haben einige Kastanien bei uns in der Stadt, im guten Alter. Aber die waren leider nicht ergiebig, da wuchs gar nichts.

  • Hallo Simon,


    bei mir hatte es auch eine zeitlang gedauert, bis ich die ersten Austernseitlinge finden konnte. Ich würde mich nach Wäldern mit zahlreichen alten, dicken Buchen umsehen in denen selbige auch mal beschädigt stehen bleiben und als "Totholz" liegen bleiben dürfen. Dort hat man die beste Chance welche zu finden (natürlich wachsen die auch an vielen, anderen Holzarten).


    Ich beobachte jetzt schon einigen Jahren einige Orte an denen sie bei mir wachsen. Der Auftrittzeitpunkt unterscheidet sich dabei ziemlich deutlich. An manchen Stellen kommen sie relativ früh (Oktober), an anderen noch sehr spät (April) - siehe auch Pablo's Beitrag. Oftmals bin ich zu spät und sie sind schon nichts mehr, aber um erstmal Fundstellen zu finden ist es gut, dass sie auch noch lange danach zu erkennen sind.

    Generell finde ich sie eher wenn es nicht zu kalt und etwas feucht ist - so wie jetzt.


    Viele Glück bei der Suche

    Thomas

    PS: Cool, ich sehe gerade bei mir steht "Meister" unter dem Namen - ich muss nur noch herausfinden worin ;-)

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind keine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Miteinander!


    Und willkommen auch von meiner Seite!


    Ja die Geschichte mit den Austern...


    Simon, ich kann das sehr gut nachvollziehen! Wie Thomas schon so schön gemeint hat - ich züchte mir die Dinger jetzt einfach selber! Stelle die gewachsenen Schwammerl dann in den Wald und tue so, als ob ich sie gerade gefunden habe! :wink:

    Ein schönes Gefühl!


    Aber im Ernst: auch wenn es seine Zeit braucht, irgendwann wird die Ausdauer belohnt und die Freude ist umso größer!


    Viel Erfolg wünscht

    Alex der Austernfinder

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Simon,


    ein kleiner Tipp noch von mir. Schau bei deiner Suche auch öfter einmal nach oben. Auch dort kannst Du fündig werden.



    Die hier gezeigten Funde waren übrigens alle an lebender Rotbuche.


    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Hallo Simon,

    ich kann mich den Vorrednern anschließen: Austernseitlinge sind sehr selten in unseren aufgeräumten Forsten, wo noch dazu die Fichte dominiert. Aber Judasohren gibt es eigentlich immer zu finden.


    Judasohren sind ebenfalls Schwächeparasiten. Sie brauchen also einen alten, kräftigen aber schon brüchigen Holunder. Bei jungen, dünnen Exemplaren wird man nicht fündig. Zum anderen benötigt der Pilz einen nassen Stamm. Am südlichen Waldrand, wo Wind und Sonne die Büsche rasch abtrocknen, wächst eher kein Baumpilz. Also suche mehr auf der Nordseite oder gleich im schattigen Waldesinneren. Schaue nach Stämmen, die bereits mit Moos überzogen sind und auch nach am Boden liegendes Bruchholz. Eigentlich sollten die Bedingungen jetzt gut sein. Wir hatten hier in OBB gut eine Woche Schnee, der nur langsam abtaute. Das Moos auf den Stämmen hat sich mit Wasser vollgesogen, die schuppige Holunderrinde ist also sehr nass und nun bei Regen und steigenden Temperaturen sollten die Ohren gut wachsen.

    Viel Erfolg – ich hatte kürzlich sogar einige Austernseitlinge am Holunder geerntet.

    VG, Toni

  • Hallo Simon,


    bei der Suche nach Judasohren musst du dich nicht unbedint auf Holunder festlegen. Holunder ist zwar der Hauptwirt der Judasohren, aber es gibt noch eine Reihe anderer Baumarten, z.B. auch die Rotbuche und Ahorn. Vor länderer Zeit habe ich mal einen Artikel zum Wirtsspektrum des Judasohr hier eingestellt. Damit du nicht suchen musst, schicke ich diesen Artikel hier noch mal mit.

    Wirtsspektrum des Judasohr.pdf

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, obwohl ich Pilzberaterin bin.

  • Hallo,


    eine Bitte an die Moderatoren. Könnte man den Off-Topic Teil in einen eigenen Thread auslagern. Ich hätte was passend zum Originalthema, aber befürchte, dass es untergeht wenn ich es hier poste.


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind keine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo, Thomas!


    Kann man so natürlich auch machen. Ich kann das Thema aber auch teilen, wenn das gewünscht und noch nötig sein sollte.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    aus meiner Sicht nicht zwingend nötig. Vorteil könnte sein, dass mit passendem Titel jemand den Thread über die Einstellungen findet, der sich dafür auch interessiert.

    Ansonsten ist es eher eine Frage an den TE was er möchte.


    Viele Grüße

    Thomas

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind keine Freigabe zum Verzehr.

  • MoinMoin!


    So gut es geht - in einigen Beiträgen ging es ja sowohl um den Benutzertitel als auch um das Austernrätsel - ist das nun mal geteilt, und zur Diskussion und gegenseitigen Hilfe für die Benutzertitel geht's >hier lang<.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.