Hallo, Besucher der Thread wurde 3k mal aufgerufen und enthält 23 Antworten

Zur Abwechslung mal wieder ein kleines Rätsel

  • Hallo Pilzfreunde


    Bei meiner gestrigen Runde (Bericht erfolgt, sobald ich etwas mehr Zeit habe :cool:) sah ich auf einem alten, vermoosten, verrotteten Baumstumpf diesen Pilz. Ich denke, ihr wisst, um welchen es sich handelt.


    LG Matthias



    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo, Matthias!


    Hui, schwierig...
    Erster Gedanke war Lactarius subumbonatus - aber das wäre ein komisches Habitat, auch angesichts der Vergesellschaftung, aber die Größe und Färbung würde so gut passen.
    Was zu dem anderen besser passen würde, wäre vielleicht Lactarius hepaticus, aber der wäre reichlich früh dran. Einer der Plinthogali (Korallenmilchlinge) vielleicht? Da gibt's ja auch Arten mit ähnlichen ökologischen Ansprüchen wie der andere auf dem Bild, und teils erscheinen die durchaus recht früh - falls es denn überhaupt ein Milchling ist.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Matthias,


    finde ich spannend, dein Rätsel.


    Die Farbschattierungen von Braun erinnern mich auch an einen Milchling (den Flügelsporigen beispielsweise), aber ich glaube Hüllreste auf dem Hut zu sehen, was dann nicht passen würde. Das Holz spricht zusammen mit dem Braun für den Dachpilz oder vielleicht für ein Breitblatt, aber auch da passen die Hüllreste nicht. Ich werfe mal einen Grauen Wulstling ins Rennen, auch wenn zu dem das Holz nicht passt.


    Ich bin gespannt!


    Beste Grüße

    Sabine

  • Hey Matthias,

    wenns falsch ist wird man ja nicht verkloppt hier daher wage ich mal...

    AMANITA PORPHYRIA

    LG Rigo

    Rückzug, lese gerade aud Baumstumpf, dann doch was anderes!

  • Hallo Matthias

    Ich finde auch warum nicht Richtung Amanita

    Vorletztens habe ich ein Amanita excelsa mit verwaschenen Hut so in diesem Zustand gefunden.

    Und Rigos Tip finde ich auch sehr passabl....

    Bin gespannt.

    LG Andy

  • Hallo,


    ist echt schwierig, da die Velumreste für einen Amanita sprechen aber

    auf einem alten, vermoosten, verrotteten Baumstumpf

    dagegen, weil Amanitas Mykorrhizapilze sind. Dann doch eher Dachpilz?


    Was ist eigentlich das kleine, braune Ding rechts daneben? Ein jüngerer Fruchtkörper vom gesuchten Pilz?


    Liebe Grüße

    Marie

    Bin Laie, meine Bestimmungen sind immer nur als Vorschlag anzusehen, niemals als verbindlich!

  • Hallo Marie

    Da hast du recht..... Ich hab das detail wohl übersehen. Somit ja eher Pluteus.

    Danke für deinen Hinweis

    LG Andy

  • hallo Zusammen!


    da sieht man wieder wie schwierig es ist, einen Pilz nur von oben zu bestimmen.


    also Milch sehe ich ja keine, obwohl die ja nicht immer reichlich fließen muss. Dennoch für mich eher weniger ein Milchling.
    breitblatt passt mir weniger, da die Hutfarbe doch recht einheitlich und wenig faserig erscheint.

    Und bei den Velumresten bin ich mir bei der Fotoqualität nicht sicher, ob das nicht auch Fraßstellen sein könnten.


    Tja und nun? Für mich am ehesten ein Dachpilz mit Fraßstellen, bei dem man leider nicht zwischen Hutfleisch und Lamellen unterscheiden kann. das wär ja zumindest beim breitblatt noch ne Option gewesen.


    Liebe Grüße Bin gespannt!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo miteinander


    Mich beeindruckt, dass sich so viele für dieses Thema interessieren. :thumbup:

    Wirklich interessante Vorschläge habt ihr gebracht, die auch alle irgendwie passen könnten. Milchlinge gibt es ja auch einige, die auf Totholz vorkommen können. Diese würden dann die selbe Taktik nutzen, wie man es beispielsweise bei Maronenröhrlingen mehr oder weniger häufig zu sehen bekommt. Leider waren jedoch eine Handvoll Eichenmilchlinge bisher die für mich einzigen Milchlinge in diesem Jahr.


    Beim näher kommen dachte ich zuerst an eine der Dachpilzarten mit bräunlichem Hut. Allen voran natürlich der häufig vorkommende Rehbraune Dachpilz. Hierzu erst mal das ganze Bild.


    Die Perspektive täuscht ein wenig. Man könnte glauben, dass diese Pilze einfach aus dem Moos entsprießen, das sich am Waldboden breit gemacht hat. Dem ist aber nicht so. Tatsächlich befindet sich dieses Moos etwa 15 cm oberhalb des Waldbodens auf einem schon gut zersetzen Baumstumpf.


    Zurück zum Pilz. Beim Kleineren der beiden kann man die Velumreste (die Sabine beim Großen auch schon aufgefallen sind :thumbup:) etwas besser erkennen. Damit wären sie Dachpilze auch schon mal aus dem Spiel.


    Wulstlinge wurden ja auch schon genannt. Doch Wulstlinge auf Holz? Das ist schon sehr ungewöhnlich. Das folgende Bild bringt diesbezüglich Aufklärung.


    Betrachtet man den langen Stiel und die Verschmutzungen, so erkennt man, dass dieser tief im vermeintlichen Substrat gesessen hat. Ich vermute, dass diese zwei schlicht und einfach durch das gut zersetze Holz durch gewachsen sind.


    Der Ordnung halber noch die Stielbasis:


    Und die geriefte Manschette:


    Bei dem Pilz mit dem extravaganten Standort handelt es sich schlicht und einfach um Amanita excelsa agg.

    Ob es sich jetzt um den Grauen oder den Eingesenkten Wulstling handelt, diese beiden kann ich immer noch nicht unterscheiden.


    Ich danke euch fürs zahlreiche Mitmachen.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Ahoi!


    Das Mykorrhizapilze ihre Fruchtkörper auch auf morschem Totholz platzieren, ist im grunde nicht so ungewöhnlich. Sieht man ja auch bei diversen Milchlingen; Täublingen, Steinpilzen; Gallenröhrlingen, Maronen und Kartoffelbovisten auch oft.
    Das Mycel von Mykorrhizapilzen ist ja weiträumig im ganzen Waldboden aktiv, und betreibt neben der symbiotischen verbindung ja auch einen eigenen Stoffwechsel, für den im durchwachsenen substrat bzw. Untergrund alles Mögliche an organischem Material abgebaut wird. Morsches Totholz ist also auch für Mykorrhizapilze interessant - übrigens auch, weil es Feuchtigkeit speichert. Mycelien von Mykorrhizapilzen können auch an den Stämmen von noch lebenden Bäumen und sogar über Steine hochklettern, wenn sich da in einigen Ritzen etwas Humus befindet. Sieht lustig aus, wenn auf einem Findling ein Moospolster oben auf liegt - und auf dem Mosspolster ein Täubling steht. :happy:

    Der Graue hier muss natürlich seinen Fruchtkörper durch das Moss befördern, aber das muss er ja auf dem Waldboden auch, wenn der bemoost ist. Das führt in diesem Fall eben einfach zu der recht schlanken Form des Fruchtkörpers. Und es ist dennoch ein Grauer (Amanita excelsa var. spissa) und kein eingesenkter (Amanita excelsa var. excelsa).
    das aber nur am Rande.
    Interessiert hatte mich aber auch der andere Fruchtkörper daneben, den Marie ja auch entdeckt hat:

    Was ist eigentlich das kleine, braune Ding rechts daneben? Ein jüngerer Fruchtkörper vom gesuchten Pilz?

    Wenn's denn ein Pilz ist, dann definitiv eine andere Art.

    Dazu hatte ich ja eben auf den Milchling spekuliert.

    Du hast den nicht zufällig ebenfalls angeguckt, Matthias?



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Marie, Hallo Pablo.


    Diese Frage ist mir leider durchgerutscht. Ich bitte das zu entschuldigen.

    Der kleine Fruchtkörper hatte mich auch interessiert. Ein extra Bild dazu besteht jedoch nicht. Es handelt sich um den Grünblättrigen Schwefelkopf. Unterm Grauen Wulstling befand sich ein zweites Exemplar, etwas größer, als der sichtbare. Die dunkle Hutfarbe könnte vom Sporenpulver seines "großen Bruders" stammen, denn der hatte die typische grünlich-gelbe Hutfarbe.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo,

    auf einem alten, vermoosten, verrotteten Baumstumpf

    und

    durch das gut zersetze Holz durch gewachsen sind

    macht natürlich einen Unterschied! Böse Falle. =O


    Aber das Rätsel hat trotzdem Spaß gemacht.


    Das Mykorrhizapilze ihre Fruchtkörper auch auf morschem Totholz platzieren, ist im grunde nicht so ungewöhnlich.

    Das war mir neu, danke für die Aufklärung!


    Liebe Grüße

    Marie

    Bin Laie, meine Bestimmungen sind immer nur als Vorschlag anzusehen, niemals als verbindlich!

  • Hallo Marie


    Ich wollte ganz sicher keine(n) vorführen.


    "Auf einem alten, vermoosten, verrotteten Baumstumpf" war mein erster Eindruck, als ich diese Pilze entdeckte. Dies wollte ich nur eins zu eins wiederspiegeln.


    Dass sie "durch das zersetzte Holz gewachsen sind" ist lediglich eine Schlussfolgerung dessen, was ich anschließend untersucht hatte.


    Sollte sich dadurch tatsächlich jemand auf den Schlips getreten fühlen; das war und ist ganz und gar nicht meine Absicht.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Hallo,

    Ich wollte ganz sicher keine(n) vorführen.

    das wollte ich dir auch nicht unterstellen, sorry, falls das so rüber kam.

    Sollte sich dadurch tatsächlich jemand auf den Schlips getreten fühlen; das war und ist ganz und gar nicht meine Absicht.

    Kein Ding, alles gut.


    Liebe Grüße

    Marie

    Bin Laie, meine Bestimmungen sind immer nur als Vorschlag anzusehen, niemals als verbindlich!

  • Immer gerne, Thiemo


    Sobald sich etwas dafür geeignetes finden lässt, lege ich wieder mit einem los.


    Das schwierige daran ist halt immer: der Pilz soll nicht sofort, aber trotzdem irgendwie als diese Art zu erkennen sein. Und vor allem muss ich diese Art(engruppe) sicher als solche erkennen. Nichts wäre peinlicher, als wenn ich bei der Auflösung sage, das ist dieser Pilz. Ihr aber dann: nönö, das ist eindeutig DER. :yay:


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Auch von mir Dank für das Rätsel.

    Nach den Aufklärungen von Pablo hätte ich Amanita können stehenlassen :) . Mir ist halt auch das Velum unter den Lamellen aufgefallen, doch dann las ich auf Stumpen hmm und ich machte den Rückzieher.

    LG Rigo

  • Ahoi!


    Ach, da schau her. Ein Schwefelköpfchen mit Sporenpulver auf dem Hut.
    Klar, das macht auch Sinn - und da lag ich ja mal total daneben. :)
    Schönes Rätsel darum, danke für die Auflösung auch des Begleitpilzes!



    LG; pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • sehr schönes Rätsel Matthias!


    Also doch Velum und keine Fraßstellen. Dazu noch der schön gereifte Ring!


    schön aufbereitet! Danke Dir!


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.