Auf dem Weg zum Trockenpilz

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 2.169 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (23. September 2020 um 06:32) ist von Marcus.

  • Hallo,

    auf einer Lichtung in einem Laubwald in der Mitte Sachsen-Anhalts sah ich am 19.09.2020 diesen Pilz, Hutdurchmesser ca. 7 cm. Frisch sah der Pilz nicht mehr aus; der Ring löste sich.


    VG Marcus

  • Hi Marcus,

    ich würde es hier einfach bei einem alten Pilz belassen ....

    VG Jan

    Hallo Jan,

    genau so sehe ich das auch.

    - Und die Vorschläge "Safran-Schirmling und Egerlings-Schirmpilz" dann kann man (auch ohne Kenntnis der Sporenstaubfarbe) eh ausschließen, da die Arten dieser Gattungen auch im Alter erheblich hellere Lamellen haben.

    Grüße Gerd

  • Hi.

    - Und die Vorschläge "Safran-Schirmling und Egerlings-Schirmpilz" dann kann man (auch ohne Kenntnis der Sporenstaubfarbe) eh ausschließen, da die Arten dieser Gattungen auch im Alter erheblich hellere Lamellen haben.

    Der Name Rosablättriger Egerlingsschirmpilz kommt ja nicht von ungefähr. Bei solchen Leichen ist das dann auch mal zu erkennen im Gegensatz zu frischen Exemplaren wo ich den Rosa Schimmer auch vergeblich suche.

    LG.

    Keine Verzehrfreigaben meinerseits.

  • Hallo zusammen,

    vielen Dank für eure Beiträge. Der Pilz scheint aber auch insbesondere für Wild (kommt dort in der Gegend insbesondere in Form von Wildschweinen und Rehwild recht häufig vor), scheint der Pilz auch keine Abwechslung zu sein, so unbeschadet wie er noch aussah, während in der Nähe die Wildschweine durchaus ihre Spuren hinterlassen hatten.

    VG Marcus