Hallo, Besucher der Thread wurde 1,3k mal aufgerufen und enthält 9 Antworten

Pilz wächst im Haus

  • Hallo,


    ich habe das Problem dass bei mir im Haus im Erker immer wieder ein Pilz wächst.

    Die Hausbaufirma kommt dann immer wieder vorbei, macht den Pilz ab und schmiert irgendein aggressives Mittel drauf das den Pilz abtöten soll.

    Das haben wir jetzt schon 5 mal gemacht und dabei wurde die Pilzart noch nie bestimmt.

    Daher möchte ich hier mal nach eurer Meinung fragen. (Ich frage hier weil es für mich nicht nach einem typischen Schimmelpilz bzw. Pilzbefall in einem Haus aussieht)


    Zwischen den Fenstern wo der Pilz herauskommt ist ein Holzpfosten, vermutlich Fichte hinter der weißen Abdeckung.

    An dem Holz ist absolut nichts zu sehen, keine Verfärbung, Schimmel oder Feuchtigkeit.

    Der Holzpfosten steht auf der Bodenplatte und unter der Bodenplatte ist ein kleiner Hohlraum.


    Mich würde nur interessieren ob dieser Pilz evtl. giftig ist bzw. schädliche Stoffe in die Luft abgiebt und wo der Pilz immer wieder herkommen kann damit ich das Problem endgültig beseitigen kann.


    Mehr Infos habe ich leider nicht.


    Ich hoffe hier kann mir irgendjemand zumindest ein bisschen weiterhelfen.


    LG Michael

  • Das ist auf jeden Fall mal ein ungewöhnlicher Standort für einen Pilz. Bin gespannt, um was für einen Pilz es sich denn dabei handeln mag. Ich hätte für den Moment auf eine Tramete getippt. Kannst du einen Teil des Pilzschirms abschneiden, auf weißes Papier legen, mit einem umgedrehten tiefen Teller o.ä. abdecken und über Nacht einen Sporenabdruck machen? Die Sporenfarbe ist allgemein sehr hilfreich, um die Kandidaten weiter einzuschränken.

    Meine Antworten kann man nie als Verzehrfreigabe ansehen.

    Alle gefundenen Pilze sind GPS-getaggt, per PN gebe ich gerne Fundorte weiter.

    Pilz-Rezepte mit Bildern:

    Judasohr als asiatischer Salat

    Schwefelporling gedünstet



    Falls mal für eine Bestimmung relevant, vorrätig habe ich: Anilin, Ammoniak 10%, Eisen-III-Chlorid, Guajak, Patentblau, Eisensulfat, Melzers Reagens, KOH 20%.

  • Ich seh da auch einen schuppigen Sägeblättling.


    Den jedes Jahr abzuschneiden und mit irgendwas scharfem zu behandeln bringt überhaupt nichts. Das Holz muss ersetzt werden und dann sollte Ruhe einkehren.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Danke schonmal für die reichlichen Antworten.

    Wenn ich online Bilder vom schuppigen Sägeblättling anschaue und mit meinem vergleiche könnte das schon hinkommen.

    Das mit dem Holz austauschen hatte ich letztes Mal auch schon gesagt.

    Bisher wurde die Entfernung immer auf Kulanz gemacht und ich denke das Holz würden sie nicht auf Kulanz ersetzen da der Pilz auch schon in einer anderen Ecke war.

    Ich werde jetzt erst mal seitlich aufbuddeln und unter den Erker schauen ob da vielleicht irgendetwas wuchert.

    Gibt es irgendein Mittelchen mit dem ich unter dem Erker dann "desinfizieren" könnte?


    Liebe Grüße

  • Spar Dir das Buddeln, da wuchert nichts unter dem Erker. Der Pilz ist in Form seines Myzels im Holz und zeigt Dir ab und an nur seine Fruchtkörper.

    Nur wenn das befallene Holz verschwindet, verschwindet auch der Pilz.


    Herzliche Grüße aus Regen

    Frank

  • Hallo Michael,

    Bisher wurde die Entfernung immer auf Kulanz gemacht und ich denke das Holz würden sie nicht auf Kulanz ersetzen da der Pilz auch schon in einer anderen Ecke war.

    Was heißt denn hier auf Kulanz?


    Soweit man das erkennen kann, sieht das Haus ja ziemlich neu aus, und wenn du überhaupt auf die Idee kommst, die Baufirma diesbezüglich zu kontaktieren, wird es das ja wohl auch sein.


    Im Baurecht kenne ich mich nicht so toll aus, habe aber etwas von 5 Jahren Gewährleistung für Baumängel im Ohr. Pilzverseuchtes Holz zu verbauen ist ein solcher. Das ist keine Kulanz, den anständig zu beheben, sondern dazu sind sie verpflichtet. Und wie meine Vorschreiber schon anmerkten: Mit ein bisschen Schneiden und Pinseln wird das nichts. Da hilft nur, das Holz zu ersetzen.


    Wenn der Pilz auch noch an anderer Stelle aufgetaucht ist, sollten sie dort das Holz ebenfalls austauschen.


    Viel Erfolg!


    Sabine

  • Hallo Sabine und Frank,


    das Haus wurd 2010 gebaut.

    2013 hatten wir in diesem Erker einen Wassereinbruch, das Wasser kam bei einem Starkregen durch eine Undichtigkeit von oben. Danach war erst mal Ruhe und 2016 ist dann zum ersten Mal dieser Pilz in einer Ecke aufgetaucht.

    Ich bin mir also nicht sicher ob dieser Pilz auf einen Baumangel zurückzuführen ist bzw. ob man die Baufirma bei diesem Sachverhalt dafür haftbar machen kann.

    Ich weiß nur, dass unter dem Erker ein paar Bauabfälle wie alte Holzdielen usw. verschwunden sind. Daher möchte ich mir eben mal anschauen wie es darunter aussieht.


    Danke für die Hilfe

  • Hallo Michael


    Dann muss aber immer noch Wasser ins Holz eindringen. Ansonsten könnte sich der Pilz nicht immer noch weiter entwickeln. Wäre das Holz trocken, würde dies dem Wachstum weiterer Fruchtkörper ein Ende setzen. Meiner Meinung nach reicht es also nicht aus, nur das Holz zu ersetzen.


    Ein Sägeblättling, der aus der Terrassentür heraus wächst. Das ist schon ganz spannend, aber natürlich auch beängstigend.


    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.


    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!


    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.