Wie gehen wir mit sogenannten Küchentischtuchanfragen um?

Es gibt 65 Antworten in diesem Thema, welches 8.295 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (16. Oktober 2022 um 17:43) ist von Beorn.

  • Hallo Stephan,

    warum ich in Sachen Empathie nicht in vorderster Linie stehe

    jetzt stell' mal dein Licht nicht zu arg unter den Scheffel.

    Zumindest für mein Empfinden kommst du meistens sehr freundlich rüber.

    Und das offenbar manchmal mit viel Einsatz: Ich habe gerade in den Thread reingeschaut, den Thiemo verlinkt hatte, mit dem Süßen Buchenmilchling.

    Mich hat es echt gerissen, als ich gelesen habe: "Entschärfte Fassung" in Kombination mit "3 mal editiert von StephanW" 😂

    Noch eine gute Nacht 🌛

    Sabine

  • Hi,

    ich hatte Stephan letztes Jahr auch mal in Wirklichkeit getroffen und kann mit Bestimmtheit sagen, dass man gut mit ihm auskommt und er keineswegs belehrend oder humorlos daherkommt. Es fehlt in einem Forum einfach Mimik und Körpersprache. :)

    PS: StephanW dieses Jahr hat's ja wegen der Dürre im Sommer nicht mit einem Treefen geklappt, aber bestimmt 2023 wieder?

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hi

    Steigerwaldpilzchen Da kam mit euch zwei dann aber geballtes Wissen zusammen. Ihr wärt sicher auch super Lehrer. :thumbup:

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Thiemo,

    in diesem Herbst stehen bei mir noch drei Sachen auf dem Kalender (bei Russula gibts halt jetzt nicht mehr so viele Arten): - Phlegmacien im Kalkbuchenwald (Fränkische Alb oder Fränkische Schweiz), - Saftlingswiese (da gibts bei Würzburg so eine blöde Wiese...), - Ritterlinge im Sandkasten (östlich von Nürnberg). Ich weiß jetzt nicht, ob das so dein Ding ist.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Zusammen.

    Habe hier die vielen Vorschläge, Ideen etc. mit sehr grossem Interesse gelesen.

    Viele wollen helfen und nicht so fachwissende Pilzsucherinnen und Pilzsucher vor den Gefahren die von den Pilzen ausgelöst werden können schützen.

    Ob Essbar, Ungeniessbar oder Giftig in einem Pilzforum mit einer Ferndiagnose zu bewerten ist durchaus möglich.....nun das grosse ABER.......

    Eigentlich sollte es nie eine Bestätigung: ESSBAR geben.

    Begründung: Wenn ich lediglich mit einer Fotoaufnahme zur Pilzkotrollstelle gehen würde, um mir den Pilz bestätigen zu lassen, gebe es lediglich ein Kopfschütteln....

    Die beste und zielführende Antwort die ich in diesem Forum bereits gelesen habe war:

    Zitat:......Vergleiche doch mal deinen Pilz mit.......

    Pilz suchende kann man hiermit erziehen, sich mit der riesigen Vielfältigkeit der Pilze zu beschäftigen und die eigenen Kenntnisse zu erweitern.

    Auch der Weg zu einer Pilzkontrollstelle ist und bleibt bei nicht genügendem Wissen und Kenntnisse zwingend.

    Pilze sammeln nur zum Verzehr, sollte nicht zu einer sorglosen Selbstbedienung wie in einem Lebensmittelgeschäft gepflegt werden.

    Mit besten Grüssen, Markus

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrs Freigaben.

    Eine zuverlässige Bestimmung sowie die Freigabe zu Speisezwecken kann nur durch geprüfte Pilzsachverständige / Kontrollstelle freigegeben werden. Danke

  • Ihr Lieben,

    Ich finde die Diskussion gut. Weil das Thema kontrovers ist und Reflektieren immer zu bewussterem Umgang führt. Ein gelegentlicher Abgleich miteinander, wie man was sieht, bewertet und behandelt ist ja ein sozialisierender Vorgang, der auch die gemeinsame Forumskultur entwickelt und stützt. Und das ist es wert, denn wegen der grundsätzlich sehr positiven Kultur hier (und unserer kleinen verrückten Gemeinsamkeit) bleiben wir ja irgendwie dann auch doch alle hier 🙃

    Da die Menschen mittlerweile im Internet eine neue Kernkompetenz erworben haben, nämlich Störinformationen kognitiv auszublenden und sich nur auf Zielinfirmationen zu fokussieren, würden auch geänderte Warnbanner keinen zusätzlich positiven Effekt erzielen, wie Du Thiemo auch schon schreibst. Am ehesten hätte noch ein Text wie Du Benjamin ihn vorschlägst eine Wirkung als eine Zwischenseite vor dem ersten Posting, die man nicht weg klicken kann sondern die man bestätigen muss. Aber ob die Forumsengine das überhaupt technisch hergibt, weiß ich nicht.

    Ich selbst kann das Bedürfnis unerfahrener Pilzbegeisterter, was Du Sabine auch schön lebendig rüber gebracht hast, ebenfalls sehr gut nachvollziehen. Dazu kommt, vernünftig oder nicht, dass geerntete Pilze schnell verderben und dann gibt es nur dieses kurze Zeitfenster innerhalb dessen man sich externe Bestätigung holen könnte, bevor die vermeintliche Mahlzeit verdirbt. Plus der Umstand, dass Kommunikation über Pilze schwierig ist und ohne Übung kaum angemessen zu leisten. In der gerade beschriebenen Eile trifft ja die Erkenntniss viele ganz unvermittelt, dass Pilzbestimmung zumal online doch nicht so easy peasy ist.

    Unsere Vorstellung von Gruß- und Abschiedsformel ist im Übrigen auch old school. Jemand, der gerade ne Stunde auf TikTok oder insta unterwegs war, wo super kurz getextet wird, betritt hier auch eine andere Kommunikationswelt. Zumal eine, deren strukturelle Unterforenbezeichnung nicht gerade idiotensicher ist und das Navigieren erschwert. Das meine ich beschreibend, nicht wertend.

    Kurz gesagt brauchen neue Besucher oft einen Augenblick, sich hier im Forum beim Erstbesuch zunächst zu akklimatisieren. Wir empfinden das dann gelegentlich als störend. Es spiegelt aber vor allem die alltäglichen Zerwürfnisse unserer Zeit und Gesellschaft, die erst noch lernt, wie wir online zusammen leben wollen.

    Mir persönlich hilft dabei ein grundsätzlich positives und mündiges Menschenbild enorm. Denn viele der Konflikte, die hier im Thread angesprochen werden, sind ja auch innere Konflikte in uns im Zusammenhang mit unserem Verantwortungsgefühl, unserer Fürsorge, unseren Ängsten vor gefährlichen Folgen wenn unsere Aussagen misinterpretiert werden.

    Und da ist es natürlich eine wichtige Frage, wie wir damit umgehen wollen. Mehr reglementieren vs. stark auf die Mündigkeit setzen. Beides hat seinen Reiz, und seine Nachteile.

    Ich würde mich immer für die Offenheit und das mündige Menschenbild aussprechen, und dafür etwas Schmerz in Kauf nehmen. Denn mit der Offenheit kommt die Vielfalt, die Frische, die Möglichkeit neue Menschen fürs Pilzthema zu begeistern, die niederschwellige Möglichkeit zu helfen.

    Durch diese Offenheit konnte ich bislang wahnsinnig von Euch allen profitieren, sooo vieles lernen, meine eigenen Kommunikationskills zur Mykologie trainieren, mich in diesem echt Hardcore nerdigen Thema verstanden fühlen und viel Spaß haben. Dieses Erlebnis wünsche ich uns allen und auch anderen weiterhin.

    Um zum Schluss nochmal Deine Ursprungsfrage Stephan im engeren Sinne aufzugreifen: es gibt doch diese custom emojis, bspw

    :essend_0007:

    Mein Vorschlag wäre hier ein animierter Emoji, der warnt online niemals Verzehrfreigabe, Du bist selbst für Deine Gesundheit verantwortlich... Oder sowas, vielleicht kürzeres.

    Das würde uns allen ermöglichen, mit 3 Klicks einen gut wahrnehmbaren Disclaimer, der auch noch Spaß macht, standardisiert einzusetzen. Wenn dieser Vorschlag Eure Zustimmung fände, brauchen wir nur noch jemand, der den bastelt und hier einbindet.

    Pilzige Grüße an Euch alle, meine sehr geschätzten Forumsmitstreiter

    Reike

  • Moin in Runde,

    aus meiner Sicht ist die Problematik die im Raum steht kaum zufriedenstellend zu lösen.

    StephanW hat das ja in vielen Beispielen beschrieben. Die die ihre Funde auf die gewissen Art zeigen haben nur das eine Ziel, die Funde ohne schlechtes Gefühl zu essen.

    Aus meiner Sicht fehlt da einfach das Grundverständnis, wie komplex eine Pilzbestimmung sein kann und welcher Gefahr sie sich selbst aussetzen.

    Ich habe nicht mal im Ansatz das Pilzwissen von vielen hier im Forum, dennoch kriege aus meinen Bekanntenkreis regelmäßig Bilder geschickt genau mit der Formulierung "kann man den essen"

    Gerade weil man die Leute ja auch persönlich kennt, lehne ich alle Anfragen im Prinzip mit den Hinweisen ab, keine Bestimmung und Essfreigabe an Hand von einem Foto und verweise die meisten dann auch auf das Forum hier.

    Den Leuten fehlt einfach das Bewusstsein für das Risiko, dass mit Pilzen verbunden ist. Es ist nicht schlimm Arten nicht zu kennen, dafür kann man ja lernen.

    Wenn man dann aber mitkriegt was in Facebook-Gruppen passiert kann man nur den Kopf schütteln, da vergeht auch kein Tag ohne "kann man die essen"

    Da werden Berge von Pilzen präsentiert mit der Unterschrift meine ersten Steinpilze - und der Tisch ist voller Butterpilze.

    Und auch natürlich haben, zumindest die ich kenne, alle Facebook-Gruppen auch strenge Regeln, aber genau die, um die es hier geht interessieren die nicht.

    Um auf auf das Kern-Thema zurück zu kommen, ich habe bis vor einigen Jahren selbst lange ein großes Forum mit betrieben, auch mit vielen Hinweisen zu Dingen die zu lassen sind.

    Das ganz auch eingebunden in ein Umfangreiches Regelwerk. Mein Erfahrung aus fast 15 Jahren, wenn User was wollen tun sie es auch gegen die bestehenden Regeln, solang Verstöße keine Folgen haben.

    Ich bezweifle, dass mehr Hinweis mehr bringen, wenn derjenige für sich selbst die Notwendigkeit den Hinweis zu beachten nicht gegeben sieht.

    Evtl ist es technisch machbar, das bei erstellen eines neuen Themas in der Sektion Pilzbestimmung ein Hinweis zu Verzehrfreigaben aufpoppt bevor man den Beitrag absenden kann?


    Gruß

    Alex

  • Hallo zusammen

    ibex Danke für das Lob. Du hast aber auch ganz schön Wissen angehäuft. :)

    Danke Thiemo. Ich habe noch einen langen Weg vor mir, aber da es mir so viel Spass macht, ist ohnehin der Weg das Ziel. :) Das Pilzseminar in Hornberg im September hat mich auch nochmal etwas weitergebracht und ich konnte auch viele mir noch unbekannte Arten mal in natura sehen. Im Oktober habe ich nochmal eine Woche Pilzseminar in Hornberg. :thumbup::) Zudem konnte ich durch euch hier im Forum und im Nachbarforum auch viel lernen, vielen Dank dafür. :thumbup:

    ReikeT Sehr schön geschrieben. Auch wenn einige den Umgangston hier vielleicht als old school empfinden, ich finde ihn sehr angenehm. Ich war und bin auch oft auf anderen Kanälen unterwegs und je nachdem rollen sich mir dort die Zehennägel hoch, bei der dort vorzufindenden Rechtschreibung und Grammatik. Ich habe natürlich vollstes Verständnis dafür, wenn jemand Legastheniker ist oder Deutsch nicht seine Muttersprache ist, aber ich finde man merkt schnell, ob sich jemand Mühe gibt oder nur schnell einen Text hinklatscht. Aufgrund von Erfahrungen auf manchen anderen Kanälen empfinde ich daher die Texte hier oft direkt als Balsam für die Seele. :) Ich finde wir haben mit Deutsch eine wirklich schöne und vor allem ausdrucksstarke Sprache und daher sollten wir diese auch pflegen. Ich gehöre übrigens zu der Gruppe, der das mittlerweile häufig benutzte Denglisch gehörig auf den Wecker geht. ^^

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Sabine,

    eine Auskunft kostet selbstverständlich nichts. Hier im Forum ist auch keine Hierarchie (insofern ist die Leiste am linken Rand mit den Likes und den Punkten aus meiner Sicht etwas blöd). Jeder ist auf dem gleichen Level. Man hilft und unterstützt sich gegenseitig, jeder lernt vom anderen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Stefan,

    Danke für Info. Wenn's sowas wie eine "Kaffeekasse" gibt.

    Ich würde liebend gerne zu einer pilzberatung gehen. Leider habe ich in den letzten 30 Jahren im Landkreis Garmisch oder Nähe Wohnort murnau keine gefunden. Die einzige "Schule" mit persönlichem Austausch war ein Seminar in Hornberg bei Walter pätzold. War riesig interressant. Allerdings trockener Sommer, fast keine realen Objekte.

    Ich bin dankbar für jede Hilfe.

    VG sabine

  • Hallo Sabine,

    auf der Website der DGfM Deutsche Gesellschaft für Mykologie e.V. / DGfM ist eine Liste der aktiven Pilzberater nach Regionen verzeichnet, schau doch da mal rein. Ansonsten kannst du auch Treffen mit anderen Forumsmitgliedern verabreden, wenn die Zeit und Lust haben. Z. B. die hier sehr aktive und fachkundige huehnchen69 wohnt nicht gar so weit von dir weg, da könntet ihr euch mal auf halber Strecke live treffen, z. B. am östlichen Ammerseeufer, da gibt es schöne Pilze ohne Ende.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo zusammen,

    als ich das 11jährige Mädchen von meinem Freund am Sonntag das erste mal mit in den Pilzen hatte, wolle die auch nur wissen welcher Pilz essbar ist, das liegt halt so in der Natur der ersten Kontakte mit Pilzen.

    Zum eigentlichen Thema:

    Ich würde auch nur vorschlagen, und das auch nur wenn es technisch leicht umsetzbar wäre,

    den Newcomern die sich neu anmelden müssen im Forum und auf ANMELDEN klicken,

    erst auf einen LINK geführt werden (das könnte ein versteckter unsichtbarer Beitrag sein)

    wo anfängt mit

    "Wenn du Anfragen für eine Pilzebestimmung hast, dann beachte bitte die erwünschte Vorgehensweise im Forum"

    "Zur Anmeldung weiter unten"

    dann Bilder, Bilder ,Bilder

    und ganz unten "Zur Anmeldung"


    so hätte jeder NEUE hier die erwünschte Vorgehensweise schon mal erklärt bekommen, OK das wären 1 oder 2 Klicks mehr wie in anderen Foren, aber in manchen Foren gibts die Pflicht zur persönlichen Vorstellung was ich eher geschmacklos finde im WorldWideWeb, wenn es unangemeldet einsehbar ist.

    Grüße

    Porli

  • Porli , dann könnte man ja gleich so eine Art Chapta machen 😺 Ein Knolli-Bild und Frage: ist der essbar - sorry ich bin albern.

    Sabine wird mich wieder hassen. :((

    Rotschild: Jetzt musst Du Dich outen 😉

    ähm, hust - ja, äh wie sag ich das. Ich bin natürlich ganz neu in der Branche. Ja, es ist ja nichts dabei - Pablo und die haben das sicher längst gemerkt - ich hab auch eine Klarnamen -Email - es gibt da nichts zu verbergen. Ich bin ich....

    und war früher mal "K... "

    Ich hab nie was Böses getan - ich passe nur nicht so ganz hier her - weil ich eben viele andere Interessen habe wie Botanik - Geologie, Mineralogie, Meeresschnecken, Insekten usw.

    Niemals gehe ich so sehr in die Tiefe - ich will alles ein bisschen verstehen.

    Mein Hauptinteresse sind ökologische Zusammenhänge. Aber ist das nicht das Geniale an so einem Forum - dass Wissen aus allen möglichen Ecken zusammen kommt.


    Geht das, reicht das? LG Rotschild ohne "h".

    😹

  • Ich selbst habe es noch nicht erlebt, aber ich will es auch künftig nicht erleben.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • SwabianAlb - um das geht es nicht.

    Ich kriege ganz einfach die Panik, wie in einem Horrorfilm, wenn ich sehe, wie Leute mal alte Pilze, oder weiße (Lamellen)-Pilze schon küchenfertig hier auf dem Ceran-Feld präsentieren.

    Klar ist das deren Risiko. Von mir aus essen die unklare Stockis.

    Nur das kann nicht der Sinn eines solchen Forums sein, dass ich Mitwisser eines solchen Wahnsinns werde.

    Und letztendlich - verklagt werden kann man nicht - da gibt es eine Million Disclaimer für so eine Seite - aber schrecklich ist es doch, wenn Leute dann auf der Intensiv-Station sind.

    Irgendwo gab es mal einen Thread mit Berichten von Überlebenden - das hat mir für immer vor Augen geführt, wie ernst das Thema ist.

    Und ich bin eh mehr so der Spaßdirektor hier.

    LGR.

  • Rechtlich gesehen dürfte der Antwortende selbst bei einer Falschauskunft auf der sicheren Seite sein, da er das ja nicht gewerblich macht. Zwischen Anfrager und Antwortendem kommt kein Vertrag oder etwas ähnliches zustande, aus dem heraus eine Haftung erwachsen könnte. Auch strafrechtlich dürfte es unproblematisch sein, da sich der Anfragende immer grobe Blauäugigkeit bzw. Naivität vorwerfen lassen müsste, da er sich auf den Ratschlag eines Unbekannten verlassen hat, und die Pilze dann letztlich durch eigenes Tun eingestrudelt hat.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Irgendwo gab es mal einen Thread mit Berichten von Überlebenden - das hat mir für immer vor Augen geführt, wie ernst das Thema ist.

    Hier lesen:

    Erfahrungsbericht (aus der Intensivstation) - Pilze Allgemein - Pilzforum.eu

    Selbst wenn mich nachher niemand verklagen kann, will ich trotzdem nicht damit leben dass jemand wegen meiner leichtfertigen Online-Bestimmung im Krankenhaus landet oder schlimmer.

    Nicht alles muss man juristisch sehen, sondern einfach drüber nachdenken ob man noch gut schläft wenn es in einem von tausend Fällen schief geht.

    Gruss Raphael

  • Genau, das sollte man auf dem Schirm haben, bevor man in Euphoriestimmung eine Essempfehlung gibt. Empathie ist irgendwo schon auch gut, aber nicht wenn es um so was geht. Bei einem Arzt würde ich mir auch viel mehr eine richtige Diagnose als eine Empathie wünschen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.