Rauchblättriger Schwefelkopf?

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 2.098 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (2. November 2022 um 19:12) ist von Beorn.

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich war heut im Fichtenwald unterwegs. Moosiger Boden.

    Es gab auffällig viele Pilze einer Art, welche ich dann mir mal anschauen musste.

    Ich habe heute erst einen Bericht zu Schwefelköpfen gesehen und finde einige Merkmale passen.

    Gefunden auf einem alten Zapfen

    Hutfarbe passt zum Rauchblättrigen finde ich. Lamellen nicht verfärbt und faseriger Stiel. Geruch pilzig.

    Schwierig finde ich wie die Lamellen angewachsen sind. Bei mir ist ein Graben ersichtlich. Bei diversen Vergleichen siehe ich Exemplare, welche Graben haben und angewachsene Lamellen.

    Die ganz alten Kollegen waren dann vom Hut durchgehend ockerfarben.

    Habt ihr eine Vermutung?

    Liege ich falsch? Will den Pilz nicht verspeisen, keine Sorge

    Gruss Oliver

    123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/113484/123pilze.de/000Forum/index.php?attachment/113485/

  • Hallo,

    leider ist dies kein Schwefelkopf, weder Grün- noch Rauch/Grau- bzw. ziegelroter.🙄

    Vielleicht geht es in richtung Flämmlinge.

    Gruß Ralph

    Das Marmeladenbrot ist keine Katze :awardspeech:

  • Hallo Ralph!

    Wenn ich mir die Beschreibung von Flämmlingen anschaue passt das sehr gut!

    Was genau brachte den Flämmling ins Spiel? Die Lamellen? Hutfarbe?

    Würde mich interessieren.

    Gruss Oliver

  • Die rötlichen (?) Punkte auf dem Hut und das er auf Holz wächst.

    Aber auch mehr aus dem Bauch heraus.😉😁

    Gruß Ralph

    Das Marmeladenbrot ist keine Katze :awardspeech:

  • Hoi,

    wegen dem Punkt "wächst auf Holz", ist es für einen Pilz solch ein Unterschied auf Totholz zu wachsen oder einem Zapfen? Die Basis sollte doch die selbe sein?

    Gruss Oliver

  • Hallo Oliver,

    Was genau brachte den Flämmling ins Spiel? Die Lamellen? Hutfarbe?

    für mich spricht insbesondere die gelbe Lamellenfarbe für den Flämmling.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo ihr Lieben,

    ich glaube ich habe dieses Jahr ganz alleine meinen ersten graublättrigen Schwefelkopf gefunden. Da ich ihn nur aus Büchern kenne, und die Diskussion hier aufgekommen ist, wollte ich gerne von Euch einmal ein Feedback bekommen, was ihr zu meinem Fund sagt?

    Ich habe ihn büscheligwachsend an einem Nadelholzstumpf entdeckt und musste erst an den grünblättrigen Schwefelkopf denken, doch als ich ihn mir von unten näher angeschaut habe, waren die Lamellen angewachsen und grau, der Duft angenehm pilzig und der Stiel faserig.

  • Hallo Anika,

    Duft, Lamellenform und Faserigkeit des Stiels ist beim Grünblättrigen mE genauso wie beim Rauchblättrigen.

    Aber ich stimme dir zu - auch ich sehe da Rauchblättrige Schwefelköpfe.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Anika,

    Duft, Lamellenform und Faserigkeit des Stiels ist beim Grünblättrigen mE genauso wie beim Rauchblättrigen.

    Aber ich stimme dir zu - auch ich sehe da Rauchblättrige Schwefelköpfe.

    Beste Grüße

    Sabine

    Das heißt den Rauchblättrigen Schwefelkopf erkenne ich tatsächlich nur an der Farbe der Lamellen? -Wenn ich vorher schon sicher seine Gattung als Schwefelkopf bestimmt habe?

  • Das heißt den Rauchblättrigen Schwefelkopf erkenne ich tatsächlich nur an der Farbe der Lamellen?

    Hallo

    Der Rauchblättrige hat jung noch die leicht grauen Lamellen. Später sehen die Lamellen ähnlich wie beim Grünblättrigen aus. Dann kann man die am besten am Stiel unterscheiden.

  • Hallo Anika,

    den Rauchblättrigen erkennst du vor allem am milden Geschmack, denn der Grünblättrige wäre scheußlich bitter, d. h. so bitter, dass jeder es spürt. Bei dem von dir fotografierten Fund (nur bei dem!) dürftest du eine Geschmacksprobe machen: ein Stück Hut abbeißen, vorne im Mund ca. 10 Sekunden kauen, alles restlos ausspucken. Der Rauchblättrige schmeckt völlig mild und ausgesprochen pilzig-aromatisch, die anderen mehr oder weniger bitter. Warnhinweis: mache bloß keine Geschmacksprobe bei so aussehenden Pilzen mit braunen Lamellen, nur bei solchen mit grünen oder grauen Lamellen!

    Wenn du Rauchblättrige Schwefelköpfe zum Essen sammelst (sehr lecker!), zeige sie bitte vorher einem Pilzberater. Und dann die Stiele dranlassen, sonst bekommst du keine Essfreigabe.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Anika,

    den Rauchblättrigen erkennst du vor allem am milden Geschmack, denn der Grünblättrige wäre scheußlich bitter, d. h. so bitter, dass jeder es spürt. Bei dem von dir fotografierten Fund (nur bei dem!) dürftest du eine Geschmacksprobe machen: ein Stück Hut abbeißen, vorne im Mund ca. 10 Sekunden kauen, alles restlos ausspucken. Der Rauchblättrige schmeckt völlig mild und ausgesprochen pilzig-aromatisch, die anderen mehr oder weniger bitter. Warnhinweis: mache bloß keine Geschmacksprobe bei so aussehenden Pilzen mit braunen Lamellen, nur bei solchen mit grünen oder grauen Lamellen!

    Wenn du Rauchblättrige Schwefelköpfe zum Essen sammelst (sehr lecker!), zeige sie bitte vorher einem Pilzberater. Und dann die Stiele dranlassen, sonst bekommst du keine Essfreigabe.

    FG

    StephanW

    Vielen Dank für deine Erklärung! Ich taste mich noch langsam an den Pilz dran. Bevor ich einen neuen Pilz kennen lerne durchlaufe ich immer erst ein paar Lernstufen für mich selbst. :) Ich versuche ihn ein paar Mal selbst an unterschiedlichen Orten zu finden und zu bestimmen und dann wenn ich mir damit sicher bin, sammle ich sie und zeige sie einem Pilzberater und dann wenn ich mir ganz sicher bin, fang ich an, ihn alleine zu fangen. :)

    Probiert habe ich meinen ersten Graublättrigen Schwefelkopf noch nicht, das werde ich das nächste Mal ausprobieren! :) Vielen Dank auch noch mal für deinen Warnhinweis, von braunen Lamellenpilzen halte ich mich im Augenblick sowieso noch fern! :)

  • Ich habe gestern einen abgezupften Baumstumpf gefunden,

    und ich dachte noch, oh der Rauchblättrige, den muss ich mir genauer anschauen.

    Nach der Geschmacksprobe habe ich ultraschnell festgestellt, dass sich der Arme lauter

    Grünblättrige Schwefelköpfe mitgenommen hat.

    Ich hoffe für denjenigen nur, dass er sie nicht getrocknet hat, und zu den GUTEN dazu gemacht hat.

    LEUTE aufpassen !! oder einfach bei den Röhrlingen bleiben ;(

    Grüße

    Porli

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Porli!

    Irgendwo habe ich mal gelesen, daß Grüne Schwefelköpfe von Rotwild und / oder Damwild abgegrast werden.
    Es scheint sich um einen ähnlichen Effekt zu handeln, wie bei Gras fressenden Hunden: Also sowas wie eine Reinigung von Magen und Darm.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.