Rotrandiger Baumschwamm...KOH-Reaktion nicht rot

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 1.337 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (23. Februar 2023 um 23:00) ist von MisterX.

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich bin mir sehr sicher hier den Rotrandigen Baumschwamm gefunden zu haben. Leider hatte ich weder Kamera noch Korb dabei, daher konnte ich nur diese kleinen Exemplare in der Hosentasche mit nach Hause nehmen und dort fotografieren.

    Das Substrat war aber definitiv Nadelholz und gleich daneben standen große Fruchtkörper, bei denen der charakteristische Rand gut zu erkennen war.


    Die Feuerprobe mit dem Feuerzeug werte ich mal als positiv (es fing an leicht zu blubbern und flüssig zu werden, bevor es verkohlte), im ersten Foto unten mit (1) gekennzeichnet.

    Ein Stück der Hutdeckschicht in KOH auf hellem Porzellan werte ich als farblos. Die bräunlichen Töne sind wahrscheinlich Verunreinigungen. Im zweiten Foto mit (2) gekennzeichnet. In sofern auch passend (der Gemeine Feuerschwamm scheidet aufgrund von o.g. Punkten m.M. nach aus)

    ABER: Die Reaktion mit 40% KOH auf der Röhrenschicht war definitiv nicht irgendwie rot oder dunkelrot, sondern schwarz bis schwarz-blau. Getestet auf drei Fruchtkörpern (allerdings alle schon älter). Im letzten Foto mit (3) gekennzeichnet.

    123Pilze hat dazu auch ein Foto:

    Fleisch und Röhren mit KOH (Kaliumhydroxid) rot bis dunkel weinrot verfärbend.

    Rotrandiger Baumschwamm, Fichtenporling, Rotrandporling, Rotrandiger Schichtporling, Wei゚randiger Baumschwamm (FOMITOPSIS PINICOLA)

    Was habe ich falsch gemacht? Oder ist es doch nicht der Rotrandige Baumschwamm?

    Hier der Link der DGfM: pilzkunde?name=DGfM-Pilzkunde-Zunderschwamm-erkennen.pdf&reattachment=ef7bcab1e3a0b763ba0bf6f15274b92f

    Vielleicht auch interessant für User hm1.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hi Misterx,

    probier's mal mit 5% KOH.

    Bei 20% und mehr, bei dir sogar 40% gibt's oft falsche positive Ergebnisse.

    Wahrscheinlich daher auch eine viel zu dunkle Färbung.

    Viele Grüße

    Thomas

    Auch von mir selbstverständlich keine Essensfreigabe. Sämtliche Darlegungen und Aussagen sind subjektiv und unverbindlich.

  • Hallo,

    ja, 40%ige KOH ist schon ein Hammer!

    Selbst bei Flechten kenne ich nur die Verwendung von 20%iger KOH.

    Bei Pilzen wird meist die Verwendung geringer Konzentrationen um 3% empfohlen, wie Thomas schon erläutert hat.

    Dennoch denke ich auf deinem Foto 1 einen rötlichen Hof um den schwarzen Fleck zu sehen - dort wo die KOH in das umliegend, feuchte Gewebe diffundiert ist und in der Konzentration abnahm.

    LG, Martin

  • probier's mal mit 5% KOH.

    Bei 20% und mehr, bei dir sogar 40% gibt's oft falsche positive Ergebnisse.

    Danke, das kann gut sein. Werde das mal bei der nächsten Runde ausprobieren, d.h. KOH vorher verdünnen.

    Abgesehen davon: Du siehst hier schon auch den Rotrandigen Baumschwamm, richtig?

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Das kann ich eigentlich auch jetzt gleich machen ^^

    Also ein Tröpfchen KOH mit ein paar Tropfen Wasser verdünnt und siehe da...du hattest Recht :good:

    Ein richtig schönes Weinrot :thumbup:

    Weiß allerdings nicht, welche Verdünnung das jetzt war, aber ziemlich hoch, also mehrere Tropfen Wasser auf 1-2 Mini-Tropfen KOH.

    Den Pilz halte ich damit für korrekt bestimmt.

    Vielen Dank!

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Könnte gut sein, dass ich das gleiche Problem beim Ringlosen Butterpilz gehabt habe. Da wurde es auch sehr dunkel und rosa (wie es sein sollte) nur am Rand.

    Ringloser Butterpilz mit KOH Lachsrosa??

    Die Konzentration scheint wichtig zu sein, und tendenziell scheint es so zu sein, dass wenn da steht "Mit KOH..." dass dann eine niedrige Konzentration gemeint ist. Wie KaMaMa schreibt, vielleicht nur 3%. Dr. Gminder verkauft in seinem Shop 3%, 20%, 30% und 40%, wobei es da heißt, dass die 3% eigentlich für die Mikroskopie bestimmt ist.

    Wie auch immer, wenn in Zukunft eine Reaktion nicht das erwartete Resultat bringt, werde ich höhere Verdünnungen testen.

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo Mr. X,

    wenn ich nicht weiß, welche Konzentration die geeignete ist, würde ich mit der niedrigen Konzentration beginnen.

    Fällt die Reaktion zu schwach oder gar nicht aus, lässt sich die Konzentration dann immer noch steigern.

    Insofern habe ich auch zwei KOH-Konzentrationen zur Hand: 3% und 20%

    Wenn dann bei 3% nix passiert, kann ich noch die 20% ausprobieren.

    Wenn man weiß, dass man 20%-40% anwenden soll (Cortinarius, Russula, Lactarius, u.s.w.), dann verwendet man diese Konzentration halt gleich.

    Als Grund für die Empfehlung der hohen KOH-Konzentration bei den oben erwähnten "Hutpilzen" würde ich deren hohen Wassergehalt vermuten!

    Porlinge (eben der Rotrandige) besitzen im Vergleich dazu häufig ein eher trockenes Trama, in dem niedrig konzentrierte KOH wirken kann, ohne durch das reichlich vorhandene Wasser in der Reaktion gehindert zu werden.

    Porlinge, insbesondere Fomitopsis, werden in der Aufzählung im Shop nicht explitzt erwähnt.

    P.S. Die Reaktion mit 40%iger KOH war womöglich sogar rot, aber u.U. so intensiv, dass es schwarz wirkte.

    Manchmal ist weniger mehr.

    LG, Martin

  • Hallo Uwe,

    wie geschrieben, benötigt man KOH bei der Flechtenbestimmung.

    Es wird auch manchmal bei Rindenpilzen, oder bei Porlingen eingesetzt - dort aber vielleicht eher zur Absicherung;

    offenbar aber auch noch bei anderen Pilz-Fruchtkörpern - wahrscheinlich auch eher zur Absicherung, ist wahrscheinlich meist wirklich nicht unbedingt nötig.

    Ohne KOH kommt man jedoch bei der Flechtenbestimmung oft nicht voran - aber Flechten sind bekanntlich keine wahrhaftigen Pilze. ;)

    LG, Martin

  • Hallo MisterX,

    deine Pilze sind aber schon sehr in die Jahre gekommen und den ganz rechten mit dem gelben Rand der ist auch ohne KOH ein Rotrandiger Baumschwamm. Die anderen sind für eine Bestimmung nicht mehr geeignet.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • deine Pilze sind aber schon sehr in die Jahre gekommen und den ganz rechten mit dem gelben Rand der ist auch ohne KOH ein Rotrandiger Baumschwamm. Die anderen sind für eine Bestimmung nicht mehr geeignet.

    Jaja, die sollen natürlich auch nicht mehr irgendwie für irgendwas verwendet werden. Ich wollte das mit dem KOH nur mal ausprobieren ^^

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Als Grund für die Empfehlung der hohen KOH-Konzentration bei den oben erwähnten "Hutpilzen" würde ich deren hohen Wassergehalt vermuten!

    Porlinge (eben der Rotrandige) besitzen im Vergleich dazu häufig ein eher trockenes Trama, in dem niedrig konzentrierte KOH wirken kann, ohne durch das reichlich vorhandene Wasser in der Reaktion gehindert zu werden.

    Interessanter Gedanke. In der Tat waren alle Pilze, bei denen es bei mir bisher wie erwartet funktioniert hat Hutpilze. Bis auf den Ringlosen Butterpilz, bei dem es eine andere Farbreaktion gegeben hat als gedacht (lila-blau-grau statt lachsrosa). Das waren sogar sehr durchnässte Fruchtkörper. Habe aber auf einer Internetseite auch tatsächlich "Lilagrau" als Farbveränderung mit KOH gefunden, also vielleicht ist hier 123Pilze nicht ganz korrekt und alle die anderen Seiten haben dann hier abgeschrieben ^^

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo

    Ich mache diesen Test wenn es die Bedingungen benötigt in dem ich von der Hutkruste etwas abkratze und in ein Reagenzröhrchen mit KOH 3% vermische.

    Die Reaktion ist dann viel besser zu werten.

    BG Andy