Hallo, Besucher der Thread wurde 7,1k mal aufgerufen und enthält 78 Antworten

Grünblättriger Schwefelkopf ?

  • Hallo Gerd,

    die grünblättrigen denke ich schon, alleine schon wegen der grün-gelben Farbtöne.

    Aber ich kann ja gerne mal Fotos machen.

    Gruß Rolf

    Hallo Rolf,

    Dann mach mal Fotos.

    - Du berichte über deine Geschmacksprobe. Ausspucken nicht vergessen.

    - Übrigens, was mich besonders interessiert ist die Farbe der Stiekspitze.


    Grüße Gerd

  • Bei uns wächst der Grünblättrige auch sehr viel auf Kiefern und in meiner Weihnachtsbaumplantage auch in Massen auf den absägten Stubben der Nordmanntannen. Leider keine Rauchblättrigen.

    Das der also eher selten auf Nadelholz wächst, kann ich hier bei uns also eher nicht als Ausschlusskriterium benutzen.

    Gruß Rolf

    Hey Rolf,


    Bei mir sind es auch öfter Kiefern und Fichten. Ich war ziemlich verwundert als ich gelesen hab dass der meistens auf Laubholz wachsen soll.

    Und ich bin mir auch zu 100% dass es Grünblättrige sind.


    Liebe Grüße

    Flo

  • Hallo Gerd,

    die grünblättrigen denke ich schon, alleine schon wegen der grün-gelben Farbtöne.

    Aber ich kann ja gerne mal Fotos machen.

    Gruß Rolf


    Ich war ziemlich verwundert als ich gelesen hab dass der meistens auf Laubholz wachsen soll.

    Hallo

    Der wächst auf Laub und Nadelholz. Bei uns aber gefühlt etwas häufiger auf Laubholz. Aber wir haben auch viele Laubwälder ....

    Nur eines ist sicher, der Rauchblättrige wächst nur auf Nadelholz

    Hallo,

    ihr habt mich neugierig gemacht.


    [1] listet für Baden -Württemberg folgende Substrate:


    Grünblättriger: Laubholz 494 Funde; Nadelholz 409 Funde.

    - Der Nadelholz-Anteil hat mich überrascht, da ich bisher nur wenige Funde an Nadelholz hatte. Liegt wohl daran, dass ich fast nur in Buchenwäldern mit eingestreuten Eichen, Hainbuchen, Berg-Ahorn,Birken, gelegentlich auch eingestreuten Nadelhölzern unterwegs bin.


    Graublättriger: Nadelholz 804 Funde; Laubholz 9 Funde


    Grüße Gerd


  • Hallo Gerd,


    sollte sich unter "[1]" ein Link oder eine Fußnote verstecken?


    Gruß,

    Rolf

  • Hallo Rolf,


    habe leider vergessen die Literatur anzugeben und die SW weigert sich , dass ich den Beitrage bearbeite :


    [1] G.J. Krieglsteiner (2003); Die Großpilze Baden-Württembergs Bd 4


    Grüße Gerd

  • Hallo Gerd,

    hier nun die Fotos:

    Wachsen auf Stubben von Nordmanntannen, ich meine das sind die gelben (?)

    Geschmack war nicht berauschend.




    Und diese habe ich im Wald auf einer Kiefer gefunden, sind das die Graublättrigen?

    Geschmack fand ich aber auch nicht als angenehm.




    Dauert das Hochladen der Fotos bei Euch so lange?

    Gruß Rolf

  • Hi Rolf!


    Also ich kann da nichts finden, was auf den Grünblättrigen schließen lässt. auch die Stiel habe auf meinem Bildschirm keine Gelbfärbung. Schlussendlich kann hier nur der Geschmack - unter Einhaltung aller schon beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen - bei der Bestimmung weiterhelfen. Wenn dieser bitter/scharf ist, dann ist es der Grüne, wenn mild(muss ja nicht jeder gleich als berauschend empfinden) und das erwahrte ich hier eigentlich schon, dann ist es der Graublättrige.


    lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hi Rolf!


    klares ja!


    lg

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • der unterschied ist deutlich!


    PS: kann leider aus welchem Grund auch immer den Beitrag nicht bearbeiten...

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Vielleicht bringen diese Bilder etwas mehr Klärung vier verschiedene Pilze im Vergleich auf Zewatuch und Buchenholzplatte:

    Bild 01


    Bild 02


    Da sind Rauch- und Grün nebeneinander. Im obigen Bild hinten rechts. Man beachte auch den Lichteinfall, wie plötzlich der oben richtig grau erscheinende in der anderen Perspektive viel heller wirkt.


    Im Vordergrund rechts ist ein Wassergefleckter Rötelritterling und hinten links, da fällt mir der Name nicht ein, aber auf diesem Bild am Originalstandort:

    Bild 03


    ich glaube es war irgendetwas mit Flecken, Feuer oder so, kein Speisepilz, an den Lamellen bekommt der dunkle verstreute Flecken, Holzbewohner, Fichte Korrektur, hab ihn gefunden: Gefleckter Flämmling


    Das Problem stellt sich für mich in der Belichtung dar, denn

    Bild 04



    hier habe ich annähernd erst die Farbe auf dem Bild, was der Pilz wirklich hatte. Ist deutlich ein junger grüner, hat aber auf dem Bild immer noch viel zu wenig Gelbanteile. Anscheinen neigt die Digitalfotografie dazu die gelb-grün-Töne zu minimieren, ja fast zu eliminieren.


    Denn der hier

    Bild 05


    ein etwas älteres Exemplar, andere Tageszeit, anderes Licht hatte aber definitiv die gleiche grüne Farbe, die ich nicht in den Foto reinbekam:(.


    Falls ihr der Meinung seid, das sind nicht alles Schwefelköpfe, bitte ich um Korrektur, hier jung und alt letzten nebeneinander

    Bild 06

  • Hallo Alex,,


    ich stimme dir zu!!!


    Whow (ich bin beeindruckt), wenn das

    https://www.123pilze.de/000For…dscn0340-jpg/&thumbnail=1

    ein "Grünblättriger" ist.


    Grüße Gerd

  • Hallo Alex,


    danke nochmal.


    Hallo gelBlau,


    mit den Fotos scheint das wirklich sehr unterschiedlich auszufallen.


    Der Rauchblättrige auf Bild 2, sollte der nicht eher weiß an der Stielspitze sein? Also ich glaub Dir ja, dass es ein grauer ist, aber der Stiel sieht genauso aus wie die von den gelben daneben.

    Draußen ist es genauso, dreht man einen älteren gelben in verschiedenen Richtungen, verändert sich auch immer die Farbwirkung, ähnlich wie auf Deinem Foto, und wenn man dann nicht sattelfest ist, kommt man ins Grübeln.

    Aber ich denke, dass ich jetzt zukünftig mit den beiden besser klar komme.


    Danke und Gruß von Rolf

  • Also ich glaub Dir ja, dass es ein grauer ist, aber der Stiel sieht genauso aus wie die von den gelben daneben.

    Ich weiß das deshalb, weil ich kurz vorher dort mit einem Sachverständigen unterwegst war. Ich holte mir die 4 Sorten nocheinmal von exakt gleicher Stelle, um diesen Foto-Farbvergleich zu machen. Leider sind die Bilder nicht sonderlich gut. Ist auch schon ein paar Jahre her und ich probierte allerdings nur den grauen.

    Grünblättriger: Laubholz 494 Funde; Nadelholz 409 Funde.

    - Der Nadelholz-Anteil hat mich überrascht, da ich bisher nur wenige Funde an Nadelholz hatte. Liegt wohl daran, dass ich fast nur in Buchenwäldern mit eingestreuten Eichen, Hainbuchen, Berg-Ahorn,Birken, gelegentlich auch eingestreuten Nadelhölzern unterwegs bin.


    Graublättriger: Nadelholz 804 Funde; Laubholz 9 Funde

    In unserer Gegend wachsen alle nur auf Fichte. Auf Laubholz habe ich sie noch nicht entdeckt. Aber der Harvester aus BW wird jetzt bestimmt die Sporen mitgebracht haben.

    die grünblättrigen denke ich schon, alleine schon wegen der grün-gelben Farbtöne.

    Aber ich kann ja gerne mal Fotos machen.

    Gruß Rolf

    Ich kann mir das gut vorstellen. Für mich ist es auch immer sehr eindeutig. Ich glaube auch, dass der Graue die Farben ganz anders chargiert. Den Hintergrund nehme ich aus meiner Farbenerfahrung: mischt man grau mit lila entsteht ein dunkellilagrau, eine sehr einheitliche deutlich Farbe.


    Mischt man ein gelb/grün mit lila gibt es ein schmutziges undefiniertes grau. Gelb und lila sind Komplimentärfarben. Das heißt sie bilden den größtmöglichen Farbkontrast. Jetzt sind hier die Sporen lila, aber des "Fleisch" gelbgrün. Beide Farben liegen immer noch nebeneinander, wenn auch sehr dicht und das sendet einen anderen Reiz auf die Netzhaut des Auges.


    Draußen ist es genauso, dreht man einen älteren gelben in verschiedenen Richtungen, verändert sich auch immer die Farbwirkung, ähnlich wie auf Deinem Foto

    Das soeben beschriebenen könnte dafür der Hintergrund sein.

    Der Rauchblättrige auf Bild 2, sollte der nicht eher weiß an der Stielspitze sein?

    Auf dem Foto sehe ich es eher Richtung beige, aber gänzlich ohne Grünanteile. Der ganz rechte ist dagegen eindeutig gelbgrün.

  • Hier mal noch ein Vergleichsbild wo die Farben einigermaßen rauskommen. Oben grün.

    Sehr schön, der graue hat auf dem Foto schon einen Lilastich. Die Farbsachen habe ich geschrieben, bevor ich Dein Bild kannte. Trifft also völlig zu.

    Gelblaus rauchblättrige Schwefelköpfe sehen von der Hut- und Stielfarbe her arg ungewöhnlich aus finde ich...

    mag sein, Kunstlicht, unscharf, ist wie gesagt kein sonderlich gutes Foto, aber die Unterschiede werden etwas deutlich

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.