Hallo, Besucher der Thread wurde 3,6k mal aufgerufen und enthält 19 Antworten

Wer kennt sie, Teil 3?

  • Hallo,


    nr1 sieht für mich wie ein Ritterling aus, ist aber nicht merh als eine schlechte Vermutung von mir. Nr2 könnte ein Täubling sein, aber für mich auch schwer in dem Zustand zu beurteilen.

    Nr3 wäre ein Bild gut vom Gesamthabitus. Könnte vielleicht ein Kahler Krempling sein, aber keine Ahnung :) .

  • Hallo,


    zu 2. Ich war zunächst der Meinung, dass das ein essbarer Täubling ist (Geschmack mild), wurde dann unsicher, weil da die Hutoberfläche sehr schleimig war und die Lamellen zwar brüchig, aber auch irgendwie schleimig, wässrig wurden. Und die dunklen Verfärbungen?

    Kann ein Täubling diese Merkmale haben?


    VG Rolf

  • Hallo!


    ja, die schwarztäublinge machen das.


    Bitte immer den vollständigen Pilz ablichten. Von allen Seiten und details, Querschnitt und geruch,... so ist das unnötig schwer.


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Servus!


    Der erste ist ein ganz normaler Trichter (Tricholoma terreum, Gemeiner Erdritterling). :wink:



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi.


    Und zwischenzeitlich galt der auch mal als lebensbedrohlich giftig.
    Bis skandinavische Forscher nachgewiesen haben, daß bei der selben Versuchskonstellation auch Fichtensteinpilze lethal wirken...

    Da hatten sich japanische Forscher irgendwie verrechnet in einer Studie, und Inhaltsstoffe von Trich.terr so hoch konzentriert Mäusen verabreicht, daß diese gestorben sind.
    und mal wieder ein schönes Beispiel, was für ein Schwachsinn die meisten Versuche an lebenden Tieren faktisch sind.


    Aber bitte, Rolf, mach dich nicht selbst zum Versuchstier.
    Die Erkennung von Pilzen, insbesondere Ritterlingen, muss absolut sattelfest sein, wenn man sich da an kulinarische Experimente machen will.

    Eine seriöse (!) Verzehrempfehlung online, nur nach Bildern ist ausgeschlossen. Wenn's dich reizt, musst du zu einem Sachverstöndigen mit deinem Sammelgut.
    und ja, ich habe Trich.terr auch schon gegessen. Ist gar nicht so schlecht.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Der Erdritterling galt früher als essbar. Mittlerweile hat man aber festgestellt, dass er den selben Giftstoff wie der Grünling enthällt. Dieses Gift wirkt Muskelzersetzend und kann in Außnahmefällen tödlich sein.

    Daher ist dringend vom Verzehr von Erdritterlingen abzuraten.

  • Hallo, Zombie!


    Siehe oben: Nein, Trich.terr ist nicht giftig. Die Studie, die das behauptete, enthält einen sonderbaren Rechenfehler. Trich.terr ist nicht giftiger als zB Boletus edulis (jedenfalls gegart nicht).



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hi,


    zu der finnischen Studie zwecks möglicher Muskelzerstörung durch Steinpilz und Co. gibt es noch zu sagen, dass lediglich die CK(Creatinkinase)-Werte der Mäuse erhöht waren. EIne Rhabdomyolyse wurde nicht direkt nachgewiesen. Jedoch ist eine erhöht CK ein Marker für eine möglicherweise stattgefundene Muskelzersetzung, jedoch nicht zwingend ...


    CK-Werte konnte neben dem Steinpilz auch der Echte Pfifferling, die Birken.Rotkappen, Schafporling und der Orangerote Graustiel-Täubling signifikant erhöhen.


    Beim Erdritterling waren es nach dem Zurückrudern wegen des Rechenfehlers so 40kg die man nach LD50-Wert braucht für einen durchschnittlichen Menschen.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Pablo,


    mach Dir bitte keine Sorgen, ich esse nur Pilze, wenn ich mir zu 100 % sicher bin. Das bedeutet, dass ich immer wieder alle Bestimmungsmerkmale überprüfe, sämtliche meiner Pilzbücher, unter anderem das 3600 Pilze Lexikon Band A bis C, zu Rate ziehe. Im Internet recherchiere usw. Je nach Pilzart dauert es 1-3 Jahre bis ich mir dann sicher bin. Alles dazwischen esse ich nicht!

    Und das es bei Ritterlingen auch sehr giftige gibt, ist mir bewusst.


    VG Rolf

  • Hallo,


    ich bin ja noch net Jahrzehnte dabei beim Wildpilze essen und sammeln. Manchmal habe ich das Gefühl, das wir in ein paar Jahrzehnten gar keine Pilze essen können, wenn es so weiter geht :) . Wie sieht es mit Test beim Grünling aus ? Wieviel wäre die tödliche Dosis auf Menschen hochgerechnet ? Ich will natürlich niemanden zum verzehren von Grünlingen bringern, also nicht falsch verstehen.


    Viele Grüße

  • Hallo,

    Hallo,


    ich bin ja noch net Jahrzehnte dabei beim Wildpilze essen und sammeln. Manchmal habe ich das Gefühl, das wir in ein paar Jahrzehnten gar keine Pilze essen können, wenn es so weiter geht :) . Wie sieht es mit Test beim Grünling aus ? Wieviel wäre die tödliche Dosis auf Menschen hochgerechnet ? Ich will natürlich niemanden zum verzehren von Grünlingen bringern, also nicht falsch verstehen.


    Viele Grüße


    Der Grünling ist übrigens Pilz des Jahres 2021 -> Infos: Pilz des Jahres 2021: Grünling / DGfM


    Fakt ist: Alle Vergiftungen waren nach mehreren, reichlichen aufeinander folgenden Mahlzeiten. Kein einziger Fall nach einmaligem Verzehr. Nun steht es jedem frei sich seine Meinung zu bilden was das für den Speisewert bedeutet. Übrigens darf der Grünling in Deutschland gar nicht gesammelt werden, da er l. BundesartenschutzVO streng geschützt ist. Dass so ein Fruchtkörperschutz antiquiert und vollkommen nutzlos ist, steht auf einem anderen Blatt.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Ja und Lacktrichterlinge soll man jetzt laut Frank auch nicht mehr essen, Verdacht auf zu viel eingelagerte Schwermetalle. Und die lilafarbenen finde ich soo lecker.

    Mal sehen, welche Pilze man in 10 Jahren noch essen darf?


    VG Rolf

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.