Reizker und Täubling und ?

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 1.971 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (23. Oktober 2022 um 15:52) ist von Murmel.

  • Hallo Pilzfreunde,

    heute im Wald habe ich ein paar Fotos gemacht und Ich würde mich freuen, wenn ich eine Rückmeldung bekäme, ob ich Recht habe.

    Danke im Voraus!

    Ich bekomme es noch nicht hin, Fotos hochzuladen und anschließend etwas dazu zu schreiben. Deshalb so: auf den ersten beiden Fotos sind Retzke, richtig?

    Und ist das rote auf dem dritten und vierten Foto ein Täubling? (Die Pilze stehen alle noch im Wald, das ist also keine Frage mit Essensabsicht… 😉)

    Liebe Grüße

    Karoline

  • Hallo.

    auf den ersten beiden Fotos sind Retzke, richtig?

    nein, das sind Reizker. Um dessen genaue Namen zu ergründen bedarf es aber mehr Infos. Zum Beispiel welche Baumarten sich im Umkreis von 25 m vorhanden sind. Ich vermute farblich den Fichtenreizker aber das ist nur geraten.

    Der zweite Art sind irgendwelche Täublinge und beim letzten könnte es sich um Imlera badia handeln.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • hallo

    Beim ersten meinst du wohl Reizker? Da gehe ich mit....

    Beim zweiten könnte es evt. Ein Wechselfarbige Spei-Täubling (Russula fragilis) sein.

    Und beim dritten ein Flocki im weitesten Sinne.

    BG Andy

  • Hallo,

    da warst Du zu schnell. Meine restliche Antwort kannst Du oben noch einmal einsehen. Ich hatte leider statt auf Enter auf Absenden gedrückt:(.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Vielen Dank! Und ganz oben meinte ich auch Reizker, nicht Retzker...

    Und hat jemand einen Tipp, wie man diese riesige Pilzwelt kategorisiert bekommt? Sind z.B. alle "Flockis" eine Art? Oder alle Röhrlinge? Gibt es "Flockis", die keine Röhrlinge sind?

    In den Pilzbüchern hat auch jede und jeder sein eigenes Schema... Vielleicht sollte ich mehr hier bei der Pilzbestimmungsseite (also der Tabelle) auf die einzelnen Bestimmzeilen (Gattung) achten. Und mir die Kategorien bei Wikipedia merken... Das ist so viel, was man eigentlich wissen und beachten müsste!

    LG

    Karoline

  • Hallo Karoline,


    auf die Großpilze beschränkt kann man die Systematik wie folgt vereinfachen;


    Dein Flockenstieliger Hexenröhrling Neoboletus erythropus ist zunächst mal ein Ständerpilz.

    Er gehört zu der Ordnung der (Dick)Röhrlingsartigen. Das sind nicht nur Pilze mit Röhren. Auch der Falsche Pfifferling ist ein Röhrlingsartiger obwohl er Lamellen hat. Oft sind es mikroskopische Merkmale die Verwandtschaftsverhältnisse bestimmen - also nur eine etwas entferntere Verwandtschaft.

    Innerhalb der Ordnung nennt sich seine Familie Dickröhrlingsverwandte. Hier gehören auch noch die Steinpilze, Maronen oder Rotkappen mit rein.

    Dann kommt die Gattung Neoboletus mit aktuell zwei deutschen Arten.


    In der Gattung handelt es sich letztendlich um die Art Flockenstieliger Hexenröhrling.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Vielen herzlichen Dank für die ausführlichen Erklärungen!

    Ich muss wirklich mal überlegen, ob ich mir die Zeit nehmen kann, nicht dass du wirklich hinein zu vertiefen. Mit der Festlegung auf Gattung/Art/Familie/Ordnung hatte ich schon immer meine Probleme… Also danke!
    Karoline

  • Hallo, zusätzlich noch ein Tipp: um die Fotos in den Text zu bekommen, nutze ich immer die Funktion "Vorschau einfügen"

    Gruß, Marcus

    Viele Grüße aus Mittelfranken, Marcus

    P.S. Meine Beiträge sind Meinungsäußerungen und Diskussionsbeiträge, keine Wahrheiten.

  • Hallo Karoline,

    zu deinem Anliegen mit dem Kategorisieren: dazu brauchst du in erster Linie ein gutes Pilzbuch. Das Internet als Infoquelle ist, obwohl leicht verfügbar, da wirklich keine gute Hilfe. Um tiefer in eine Materie einzudringen oder sie gar zu durchdringen, muss man Bücher lesen, das ist freilich auf allen Wissensgebieten so.

    Falls du dann doch eher nicht kategorisieren willst, so deute ich deine Antwort in #8, musst du halt die 10 bis 12 Arten, die dich zu Speisezwecken interessieren, auswendig lernen. In bestimmte Bereiche der Pilzkunde dringst du dann halt nicht vor. Du entscheidest, bis wo hin du kommen willst.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Karoline,

    Ich würde für den Anfang, und vielleicht noch einige Zeit danach, alles oberhalb von Gattung und Arten außer Acht lassen. Einmal lesen, wie das alles zusammenhängt, reicht.

    Eigentlich interessiert Dich im Endeffekt vermutlich immer die Art. Zum einen ist diese aber nicht immer makroskopisch, also mit bloßem Auge bestimmbar, und dann oft auch nur mit viel Erfahrung. Nicht selten genügt es dann auch, die Gattung einzuordnen. Zum anderen kommt man mit ein bisschen Kenntnis oft sehr schnell zur Gattung, was auch bei der Besprechung von Funden hilft, und nähert sich dann von der Gattung zur konkreten Art, kreist also ein.

    Ein gutes Buch ist, wie Stephan schreibt, dafür tatsächlich gerade für Einsteiger eine krasser Beschleuniger. Und natürlich, dann auch tatsächlich etwas Routine im Abklopfen aller relevanten Merkmale bekommen.

    Viele Grüße

    Reike

  • Liebe Reike,

    vielen Dank für deine Nachricht!

    Ich habe tatsächlich etwas Schwierigkeiten damit, zuzuordnen, was eine Art und was eine Gattung ist und werde wohl nicht drumherum kommen, mir das zumindest mit dem Lesen und Klarmachen der Überschriften etwas zu strukturieren. Ich habe hier das BLV Handbuch, einen Grundkurs Pilzbestimmung (Rita Lüder) und von Flück "Welcher Pilz ist das" vor mir liegen. Vielleicht sollte ich mich mal für eins entscheiden und mir so einen Überblick verschaffen. Aber z.B. beim letzten Buch gibt es auch einen Extrateil "Pilze und ihre Baumpartner", das ist ja beim Umherstreifen auch gut zu wissen.

    Und ein Tag hat ja nur 24 Stunden...

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag mit hoffentlich ebensolchen Pilzen wünscht

    Karoline

  • Hallo Karoline,


    wenn ich dir was empfehlen darf, wäre dies das „Handbuch für Pilzsammler“ von Andreas Gminder. Für mich das beste Einsteigerbuch mit einem guten Schlüssel.


    VG André

  • He Karoline,

    Das wichtigste ist: Du musst gar nix. Mach Dir keinen Druck. Guck, ob Du Bock hast, und wenn ja, macht etwas Struktur in diesem riesigen Reich der Pilze halt Sinn, damit der fun nicht wegen Unübersichtlichkeit verloren geht.

    Art ist sozusagen die unterste Hierarchieebene. Darüber kommt Gattung.

    Also Frauentäubling bspw. ist eine Art. Es gibt viele verschiedene Täublingsarten. Sie alle gehören der Gattung der Täublinge an.

    Es gibt Pilze, die brauchen zwingend eine konkrete Baumart zum Leben. Einige davon sind flexibel und können mit unterschiedlichen Baumarten in Symbiose zusammen leben. Wieder andere Arten brauchen gar keinen Baumpartner.

    Pilze, die einen Baumpartner (bzw. Pflanzenpartner) brauchen, heißen Mykorrhiza Pilze. Myko ist ein Hinweis auf das Pilzmyzel und Rhiza auf Pflanzenwurzeln. Myzel und das Feinwurzelsystem der Partnerpflanze connecten und betreiben Stoffaustausch in ziemlich ausgeklügelten Systemen. Daher macht es Sinn, auf Umgebungsbäume zu achten. Oft erleichtern sie dir Bestimmung erheblich.

    Von den genannten Büchern kenne ich nur den BLV und halte große Stücke drauf.

    Mein Tipp: geh oft in die Natur und versuch zunächst wenige Arten zu bestimmen, und das mehrfach. Du merkst dann schon von ganz alleine, ob Dir das etwas gibt. Und hier im Forum findest Du immer Hilfe.

    Viel Spaß dabei

    Reike

  • Hallo Karoline,


    und damit hast Du schon mal sehr gute Bücher als Einsteigerin zur Hand. Mach langsam und stell Fragen. Immer wieder Fragen. Ich finde, Du machst das schon gut für den Anfang; nämlich Du machst Dir Gedanken um das Thema. Und das ist meiner Meinung nach einer der ersten Schritte.

    Weißt Du, wenn Du nachts von Pilzen träumst, dann bist Du infiziert vom Pilzvirus.


    Liebe Grüße und allzeit tolle Funde wünscht Dir die


    Murmel

    Liebe Grüße

    Murmelchen

    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.