Kurioses „Pilzwissen“

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema, welches 2.618 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. Juni 2023 um 17:46) ist von StephanW.

  • Hallo, ich dachte wir könnten mal die „guten alten Weisheiten“ die von schlichtweg falsch bis gefährlich - aber doch oft ganz amüsant sind, teilen. Wenn ihr mögt.

    Ich starte mal mit:

    „der riecht gut, also ist er bestimmt essbar“

    „der sieht lecker aus, wir dachten wir probieren ihn einfach mal“

    lg, Aileen

  • Hallo Aileen,

    mal schauen, was an Lustigem oder Merkwürdigem zusammenkommt.

    Ich kenne die "Klassiker": Wenn man eine Zwiebel oder einen Silberlöffel mitkocht, und die/der sich verfärbt, ist ein Giftpilz im Essen.

    Habe das allerdings auch erst einmal (von einer zu dem Zeitpunkt bereits über 90jährigen) Pilzsammlerin gehört.

    Hast du das hier:

    „der sieht lecker aus, wir dachten wir probieren ihn einfach mal“

    echt schon mal gehört?

    In dieser Form kenne ich das nicht. Nur in der umgekehrten Variante: "So wie der aussieht, ist er doch bestimmt giftig".

    Beispielsweise weil er lila ist, sich beim Anschneiden blau färbt, Lamellen hat, einen Ring oder Schleier hat, zu Tinte zerfließt, auf Dung wächst, oder sonstwas, was den Leuten suspekt ist.

    Das hier:

    „der riecht gut, also ist er bestimmt essbar“

    habe ich allen Ernstes erst letzten Herbst von einem Teilnehmer einer Pilzwanderung gehört (in der erweiterten Variante: Riecht gut und schmeckt gut, also quasi die Täublingsregel angewendet auf sämtliche Pilze). Ich hatte gedacht, auch dieser Aberglauben wäre ausgestorben.

    Beste Grüße

    Sabine

  • "bei Neumond wachsen keine Pilze, sie kommen erst bei Vollmond"

    "dieser Pilz wurde von Schnecken angefressen, also muss er essbar sein"

    "es gibt keine giftigen Pilze, die an Holz wachsen"

    "angeschimmelte Stellen kann man wegschneiden, der Rest ist ja noch gut"

    "der Pilz ist so alt, der ist nur zum Trocknen geeignet"

    ...

    :rolleyes:

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • huehnchen69 ja habe beides so gehört, das Statement mit „wir probieren den einfach mal“ hat ein älteres Ehepaar zu mir gemeint als ich ihnen zu ihrer schönen krause Glucke gratuliert habe 🙈 die kannten den Pilz nicht.

    Mein Opa war auch so das er regelmäßig Pilze „zum Probieren“ mitgebracht hat - und ehrlich gesagt hat mein Vater auch solche Tendenzen. 😅

    StephanW das mit dem Trocknen ist ja crazy 😆 den kannte ich noch nicht

  • huehnchen69 ja habe beides so gehört, das Statement mit „wir probieren den einfach mal“ hat ein älteres Ehepaar zu mir gemeint als ich ihnen zu ihrer schönen krause Glucke gratuliert habe 🙈 die kannten den Pilz nicht.

    =O


    StephanW das mit dem Trocknen ist ja crazy 😆 den kannte ich noch nicht

    Das ist auch mein bisheriges Highlight in dieser Sammlung 😂

    Beste Grüße

    Sabine

  • Liebe Besteiligte

    Ich hätte auch noch zwei:

    „Pilze, die blau anlaufen sind giftig..“

    „Pilze müssen stets abgeschnitten werden..“

    Beste Grüsse

    Corinne

    ——————————————————————————————————————————————————————————————-

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben. Zur Pilzbestimmung für

    Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Mein Opa war auch so das er regelmäßig Pilze „zum Probieren“ mitgebracht hat - und ehrlich gesagt hat mein Vater auch solche Tendenzen. 😅

    Hallo Sabine,

    solange es sich um einen Pilz handelt und dazu ein kleines Exemplar, das im Wiederholungsfalle sicher erkannt wird, ist das Risiko klein. Außerdem mußt Du ihn ja nicht essen. Groß wird es erst, wenn Dein Vater auch dann generell zustimmt.

    Gruß - Franz

  • Hallo Franz,

    bei unbekannten Pilzen darf das Risiko nicht klein sein, sondern muss Null betragen, für jeden Beteiligten, egal ob Opa, Vater oder Kind - meine Meinung.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Sabine,

    solange es sich um einen Pilz handelt und dazu ein kleines Exemplar, das im Wiederholungsfalle sicher erkannt wird, ist das Risiko klein. Außerdem mußt Du ihn ja nicht essen. Groß wird es erst, wenn Dein Vater auch dann generell zustimmt.

    Gruß - Franz

    Hallo Franz,

    der Beitrag, den du zitiert hast, stammte zwar nicht von mir, sondern von Aileen, aber ich denke, dass eine solche Vorgehensweise in der Vorzeit ihre Berechtigung hatte, als die Menschheit dabei war, sich diverse Nahrungsquellen zu erschließen, insbesondere bei räumlicher Expansion und dadurch wechselnder Flora (und Funga).

    Heutzutage finde ich es aber nicht mehr so nötig, mit Körpereinsatz rumzuforschen, ob irgendwelche unerprobten Pilze vielleicht essbar sind.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallöchen miteinander,

    Weishheit meiner Großmutter:

    "Pilze kann man nur früh am Morgen sammeln"

    Unser halbes Leben dachten meine Schwester und ich, dass Pilze nur Nachts wachsen, bis wir begriffen, dass nur am frühen Morgen die Konkorenz im Berliner Grunewald ausgetrickst werden kann. :D

    LG, Diether

  • Hallo zusammen,


    oja, das habe ich auch schon soooooo oft gehört, dass man Pilze nur am Morgen sammeln soll.

    Außerden soll frau ja ein Pilzgericht nicht aufwärmen.

    Wenn sich der Topf schwarz verfärbt, dann war ein Giftpilz dabei.

    Essbar sind: Braunkappen, Maronen und Kräuselpilze. Mehr kann man nicht essen. ??????

    Ich könnte ein Buch darüber schreiben. Es ist schon toll, was man oft so hört. Und manches mal könnte ich mich biegen vor Lachen.


    Danke für diesen schönen Thread.


    Liebe Grüße sagt die


    Murmel

    Liebe Grüße


    Murmelchen


    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Hallo Sabine,

    bitte entschuldige die falsche Adresse. Noch vor einigen Jahren wäre mir das nicht passiert. Mein Frau hat eine Bekannte, die ist erst Anfang 50 und hat (angeblich) eine Bohnenkaffe- und Haselnussallergie. Sie hält sich auch strikt daran. Ich will damit sagen, daß auch für einige Mensch giftig ist, was andere folgenlos verzehren können.

    Gruß - Franz

  • Lieber Franz,

    Mein Frau hat eine Bekannte, die ist erst Anfang 50 und hat (angeblich) eine Bohnenkaffe- und Haselnussallergie. Sie hält sich auch strikt daran. Ich will damit sagen, daß auch für einige Mensch giftig ist, was andere folgenlos verzehren können.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das in den von dir gedachten Zusammenhang setzte. Meinst du damit, dass es OK ist, immer mal Pilze zu testen, die als ungenießbar/giftig gelten, weil es sein könnte, dass sie für einen selber verträglich sind?

    Ich selber esse zwar auch Pilze, die als "hat schon zu Unverträglichkeiten geführt" einsortiert sind, und habe die bisher alle prima vertragen.

    Aber das ist ja etwas völlig anderes, als komplett unbekannte Pilze einfach mal zu probieren. Manche Pilzarten würde ich definitiv nicht probieren wollen, um mal zu schauen, ob das Orellanin oder das Amanitin bei mir vielleicht anders wirkt als bei anderen Leuten.

    Vielleicht wolltest du ja auf etwas ganz anderes hinaus.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Und ich dachte am Anfang des lesens, das es ein beschauliches mitteilen von Sprüchen, deren nicht gesicherten "Erkenntnissen" und oder Erfahrungen die sich nicht so ganz mit dem üblichen und sorgfältigen

    bestimmen der Pilze zu tun haben, sein wird.

    Doch wie es scheint, kommen wieder die erhobenen Zeigefinger mit dem "dududu". derer die für mich in die Kategorie "Oberlehrer" einzuordnenden Personen, welche in den Krümmel suchen und gänzlich ohne Humor sind.

    Belaßt es doch einfach mal so wie es rüberkommen sollte.

    Ralph

    Das Marmeladenbrot ist keine Katze :awardspeech:

  • Hallo Ralph,

    wenn du mich als als humorlose "Oberlehrerin" einsortierst, und dir meine Beiträge regelmäßig Blutdruck machen, hätte ich einen vielleicht hilfreichen Tipp: Wenn du mit dem Mauszeiger links unter dem Avatar auf den Benutzernamen gehst, ist in dem Popup-Fenster ganz unten das zweite Symbol von rechts die "Blockieren"-Funktion.

    Funktioniert natürlich auch für andere, die dir vielleicht auf den Keks gehen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • < meinst du damit, dass es OK ist, immer mal Pilze zu testen, ...>

    Hallo Sabine,

    keineswegs! Aber bist Du immer sicher, daß Dein Verzehrpilz auch so heißt, wie Du meinst? Kamen Dir noch nie Zweifel? Ich habe immer welche, aber bisher ohne Auswirkung. :)

    Gruß - Franz

  • Hallo Franz,

    keineswegs! Aber bist Du immer sicher, daß Dein Verzehrpilz auch so heißt, wie Du meinst? Kamen Dir noch nie Zweifel? Ich habe immer welche, aber bisher ohne Auswirkung. :)

    Dass der Verzehrpilz exakt den Namen trägt (oder dass ich auch nur einen exakten Namen dafür habe) war nicht immer der Fall.

    Beispielsweise esse ich Täublinge nach der "Täublingsregel" (Täubling + riecht gut + schmeckt bei Kauprobe mild und lecker), ohne dass ich mir immer den Aufwand mit dem Bestimmen mache. Ebenso mit orangemilchenden Reizkern. Bei uns in der Gegend gibt es sowieso zu 99% Fichtenreizker. So dass ich dann doch überrascht war, dass das, was ich als einen der vielen Fichtenreizker eingepackt hatte, zu Hause so ein anderes Verfärbungsverhalten zeigte. Ich habe ihn dann als Lachsreizker einsortiert, aber erst bei meinem nächsten Besuch an der Stelle habe ich tatsächlich die verantwortliche Tanne gefunden.

    Morcheln gibt es jetzt ja einen ganzen Strauß, die ich alle esse, ohne zu wissen, ob es die Speise-, Rund-, Dickfüßige- oder Sonstwasmorchel ist.

    Irgendwelche "ich glaube, das könnte vielleicht X sein, und dann wäre der essbar, sonst aber nicht"-Pilze habe ich noch nie gegessen.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo

    Mir wollte doch tatsächlich mal jemand weismachen, Goldschimmel wäre für den Menschen nicht giftig. Man müsse lediglich die befallenen Stellen wegbrechen, den Rest könne man essen.

    :forgot:

    Bedenkliche Grüße

    Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.

    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!

    Finde HIER den nächstgelegenen PSV

  • Selbstverständlich wachsen Pilze auch da, wo noch nie ein Blitz eingeschlagen hat.^^

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • „Pilze wachsen an den Einschlagstellen von Blitzen“.

    Wenn z. B. ein Blitz in einer gesunden Buche einschlägt, entsteht oft massiver Schaden. Dort können Pilze schnell "Fuß fassen", die sonst nicht an dem gesunden Baum gewachsen wären!

    Ich konnte jahrelang an einer vom Blitz aufgerissenen Buche die schönsten Austernseitlinge ernten. Die sind ganz brav in dieser Spalte gewachsen. Also, wenn ein Baum vom Blitz getroffen, einfach mal "schauen".