Panther oder nicht?

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 759 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. August 2023 um 17:39) ist von CH-Andy.

  • Hallo Forum

    Habe gestern neben hunderten von Perlpilzen auch diese gefunden. Ihnen fehlten einfach die Rottöne , auch ist der Ring nicht gerieft.

    Meine Idee war der Pantherpilz, da die Flocken rein weiß waren. Auch die Knolle passt ganz gut.

    Liege ich da richtig?

    Gruß Bernhard

  • Hallo Bernhard,

    du hast richtig bestimmt. Die genannten Merkmal solltest du noch genauer beschreiben, um sie dir einzuprägen. Die Knolle ist eingesenkt, mache sagen auch wie übergestülpte Skisöckchen, die Tupfen auf dem Hut sind in der Regel konzentrisch angeordnet und lassen sich nicht abwischen wie beim Perlpilz. Der Stiel ist oft aufgespaltet und recht klebrig.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Weisheit

    Danke für die schnelle Antwort.

    Und ja die Söckchen passen gut.

    Ich habe ihn Vorort gelassen, da ich denke,dort hat er eine bessere Funktion. Daher kann ich nach den anderen Merkmalen nicht mehr schauen, aber beim nächsten Mal.

    Habe aber noch einen Pilz gefunden, leider sind die Bilder nicht so toll geworden ( der Rücken).

    Auch da fehlten die Rottöne, könnte das der graue Wulstling sein? Leider kann ich den auch nicht näher untersuchen, aber ich packe keine unsicheren Kandidaten zu meinen Speisepilzen.

    Vielen Dank im Voraus

    Bernhard

  • Hallo Bernhard,

    das ist der Graue Wulstling (Amanita excelsia), der hat auch keine Rottöne ,aber eine geriefte Manschette und die Hutflocken lassen sich abwischen. Wichtig ist noch die rübenartige Knolle. Der ist zwar essbar, aber nicht zu empfehlen.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Reike

    Vielen Dank für die Bestätigung, und ja ich versuche ja ,das so gut wie möglich zu fotografieren. Das Problem dabei ist ja nicht die Kamera, sondern der Fotograf der sich nicht mehr richtig bücken kann und dann nicht mehr sieht, 😉ob alles scharf abgebildet ist.🧐

    Ich lasse die Pilze auch gerne direkt in der Erde (auf dem Habitat)

    Ich bin schließlich kein Wissenschaftler, der damit mehr arbeiten muss.

    Gruß Bernhard

  • lassen sich nicht abwischen wie beim Perlpilz

    Hallo Veronika

    Das verstehe ich nicht. Wenn der Regen das kann, warum soll es nicht gehen? Am Perlpilz können die auch mal ankleben. Für mich kein Merkmal, was Anfänger überzeugen kann.

    Die Farbe der Velumreste auf dem Hut ist ein Merkmal, was mich überzeugt:

    Perlpilz unregelmäßig und schmuddelig

    Panterpilz strahlend weiß

  • Hallo Uwe,

    natürlich lassen sich die Tupfen nicht so leicht abwischen wie beim Perlpilze. Ich habe auch nach viel Regen schon beobachtet, dass beim Panther die Tupfen vollständig oder teilweise vorhanden waren. Ein entscheidendes Merkmal ist es aber nicht, da stimme ich dir zu.

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Bernhard guten Morgen,


    ich habe immer mehrere, verschieden große Behälter dabei. Und da kommen dann solche Exemplare wie Deiner hinein. Hat jemand im Nachgang Fragen an mich, dann kann ich auch zu Hause noch nachschauen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

    Vllt wäre da ja auch was für Dich? Du hast es ja erlebt; es tauchen oft Fragen auf.


    Liebe Grüße


    Murmel, die genau die gleichen Probleme hat wie Du auch.

    Liebe Grüße


    Murmelchen


    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Hallo zusammen,

    früher habe ich auch immer Behälter und zusätzlich Alufolie mitgenommen. Aber bei einem Pilzkurs hat ein anderer Teilnehmer mich auf eine noch viel bessere Idee gebracht: Butterbrottüten. Die habe ich jetzt samt einem Stift in einer Zippertüte dabei (damit sie nicht nassregnen oder von den Pilzen verschmuddeln), und wenn ich nachzubestimmende Exemplare mitnehme, kann ich die da reintun und sogar noch beschriften, z. B. mit den Bäumen, die drumrumstanden, oder sonstigem, das mir aufgefallen ist (Geruch, Geschmack, usw.), und leer wiegen sie fast nichts und nehmen kaum Platz weg.

    Beste Grüße

    Sabine

  • Hallo Murmel, hallo Sabine

    Danke Euch für die Tipps, aber ich gebe gerne zu,daß ich nicht so einen großen Aufwand betreiben will mit verschiedenen Behältern bzw Tüten. Ich habe schon meist eine leichte Stofftasche im Korb für besondere Fälle.

    Aber ich habe noch eine Überraschung für dich Murmel, da Du die ja so magst.

    1. Vor 3 Tagen

    2. Gestern

    3. Und heute morgen

    Offensichtlich haben wir die passende Erde, letztes Jahr hatten wir schon einmal einen Saftling im Blumentopf.

    Gruß Bernhard

  • Hallo Sabine

    Kein Grund für Selbstverstümmelung .

    Wie gesagt letztes Jahr im Oleander Kübel

    Es ist praktisch, wenn man das direkt verfolgen kann. Ging fast 4 Wochen lang, allerdings im Nov. - Dez.

    Gruß Bernhard

  • Hallo Bernhard,

    dass Du das weißt; klasse. Ich bin überwältigt.

    Und dann der Fundort, megacooooool. Danke, dass ich das sehen durfte. Momentan schwelge ich bei diesen Bildern. Ich bin hin und weg.


    Liebe Grüße und lieben Dank


    Murmelchen

    Liebe Grüße


    Murmelchen


    Von mir gibts hier im Forum auch keine Verzehrfreigabe.

  • Ja nicht schlecht, es gibt Leute wie mich die müssen zuerst eine gute Stunde autofahren.

    Gross Klasse. BG Andy