Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k mal aufgerufen und enthält 14 Antworten

Lepista agg.

  • Hallo zusammen und einen geruhsamen Sonntag!


    An diesem Pilz rätsele ich schon einen paar Tage rum und komme nicht weiter.


    Beim Fotografieren dachte ich an Rasling.

    In einem vermoosten Rasen (meiner) bei Hainbuche und Fichte.

    Nur diese zwei Kerlchen.

    Geruch, leicht aromatisch.

    Hut Ø 3 cm.

    Stiel, 5 cm x 0,5 cm.

    SPP, weißlich, 6,4-7,4 x 3,5-4,6 µm, hyalin, mit Öltropfen. In Wasser sehr hyalin!

    In der Lamellenschneide habe ich lange schlanke Hyphen und viersporige Basidien gefunden.


    Vielleicht weiß ja jemand eine andere Richtung!?


    Danke fürs Interesse

    LG Rigo

  • Hallo, Rigo!


    Sind die Sporen glatt oder warzig? Das kann ich auf dem Bild nicht wirklich erkennen.

    Das wäre zB wichtig. Wenn es eine Lepista ist, dann wäre ich da tendenziell am ehesten bei sordida.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo und Uwe,

    Die Sporen sind eindeutig glatt. Der Sporenabwurf war so dünn und die Sporen so sehr durchsichtig und schwer darzustellen. Aber glatt und ölfleckig waren sie!

    LG Rigo

    Nachtrag: Ich habe mir bei Interhias mal einige Sporen von Lepista angeschaut und muss so glaube ich, das eindeutig glatt zurücknehmen. Wie ich das sehr ist das bei Lepista nicht leicht darzustellen!

  • Hallo, Rigo!


    ja, so ist es. Und weil die Sporen inamyloid sind, ist auch das mit dem Anfärben nicht so ganz so einfach. Baumwollblau geht da erfahrungsgemäß noch am besten, aber die Warzen von manchen Lepista - Sporen sind durchaus komisch, und bei einigen Arten sogar in normalem Leitungswasser besser zu erkennen als in BWB. KOH dagegen funktioniert oft so gar nicht gut; Kongorot ist eher so mittelgeeignet.



    Lg; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Rigo


    Baumwollblau funktioniert bei L. sordida recht gut, weil das Ornament noch halbwegs deutlich ist.

    Bei anderen Arten ist es auch damit kaum was zu erkennen (z.B. Lepista ovispora).

    Man muss viele Sporen anschauen und mit dem Feintrieb spielen, um die Warzen zu erkennen.

    Fotos davon machen ist recht schwierig. Ich habe nur eins wo man die Warzen halbwegs erkennen kann:



    Ein weiteres Indiz für Lepista, wenn auch nicht für eine saubere Trennung geeignet, sind die im Präparat verklebenden Sporen.


    Aber: Makroskopisch bin ich nicht so ganz glücklich mit Lepista sordida, es sei denn die haben leichten Frost abbekommen.

    Der Hut wirkt irgendwie so glasig-glänzend und der Rand filzig-bereift. Das passt irgendwie nicht. Ich kenne die so:



    Hast du andere Gattungen in Betracht gezogen? Ich denke da z.B. an Clitocybe.

    C. metachroa kann so ähnliche Fruchtkörper haben:


    Sporen passen auch recht gut zu deinem Fund:


    Gruss Raphael

  • Hey,

    zunächst ein herziges Dankeschön für neueren Einsatz hier, Raphael u. Pablo!


    @ Raphael...

    Ein weiteres Indiz für Lepista, wenn auch nicht für eine saubere Trennung geeignet, sind die im Präparat verklebenden Sporen.

    genau dieser Umstand machte mir das Aufspüren einzelner Sporen zu Vermessung so schwer! Die kleben entweder aneinander oder sind mit anderem Zellmaterial verklumpt!


    Der, C. metachroa passt makroskopisch aber auch sehr gut!


    Werde noch weiter grübeln ;)


    Aber jedenfalls vielen Dank für die Hilfe und Anregungen ihr 2!


    LG Rigo

  • Hi allerseits,


    Also, ich versuche hier gerade ein wenig mitzudenken und zu lernen und wenn ich mir Beschreibungen der beiden Arten (123pilzsuche, tintling) ansehe, dann scheint mir, dass sich die Clitocybe von den Lepista doch makroskopisch schon ziemlich klar an den Lamellen unterscheiden sollten. Also:


    Lepista (sordida) = ausgebuchtet, meist Lilatöne

    Clitocybe (metachroa) = herablaufend, nie Lilatöne


    Danach sähe mir der Pilz im Eingangsbeitrag doch stark nach Lepista aus, oder täusche ich mich?

  • Hallo,


    die Lamellen müssen bei Clitocybe metachroa nicht herablaufend sein, die können auch gerade angewachsen sein.

    So richtig ausgebuchtet scheinen sie mir auf dem Eingangsbild auch nicht zu sein, bei meinen sordida-Funden ist das viel deutlicher.

    Wobei ich für eine abschliessende Beurteilung eine bessere Auflösung bräuchte.


    So oder so, diese Hutoberflächenstruktur passt gar nicht zu Lepista sordida.

    Kategorisch ausschliessen will ich es aber auch nicht, gerade im Herbst bei kalten Temperaturen kann sowas vielleicht mal vorkommen.


    Ein verlässliches, makroskopisches Merkmal für Lepista wären die leicht ablösbaren (mit dem Fingernagel verschiebbaren) Lamellen.


    Gruss Raphael

  • Hallo Raphael,

    danke für die Antwort, ich wusste noch nicht genau was ich antworten könnte :)


    Das mit den verschiebbaren Lamellen habe ich nicht mehr auf den Schirm :(


    Die Lamellen sind nicht ausgebuchtet, sondern gerade vielleicht mit Zähnchen angewachsen.


    Vielen Dank für dein Engagement!

    LG Rigo

  • Hallo, Rigo!


    Mein Monitor gaukelt mir bei deinen Pilzen schon sowas wie einen Hauch violett vor.
    Damit könnte es ja keine Clitocybe mehr sein, aber manchmal haben Monitore j auch sowas wie einen Farbbonus...



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,


    meine beiden Monitore sind eigentlich gut kalibriert und ich schiebe Bilder immer hin und her, zum Vergleich. Und violett ist keine Missetat deines Monitors! Spaßig, ich war gerade am Vergleichen mit

    CLITOCYBE METACHROA :)


    LG Rigo

  • Hallo Rigo,


    Hast du die Pilze noch? Ein Präparar in BWB könnte helfen. Damit müsstest du das Sporenornament sehen, wenn es eins gibt.


    Bei der Einschätzung von Farben bin ich schrecklich schlecht, Fotos traue ich da sowieso nie so recht. Aber wenn die im Original einen Violettstich hatten, kann es eigentlich nicht C. metachroa sein. Vielleicht ein anderer Trichterling?

    Was es sonst sein kann weiss ich jetzt auch nicht, L. sordida passt mir trotzdem noch nicht :).


    gruss Raphael

  • Hallo allerseits,


    das mit der Hutbeschaffenheit interessiert mich ja schon.


    Ich hatte ja selbst dieses Jahr einen vermeintlichen Lepista Sordida Fund, und schon da war mir aufgefallen, wie unterschiedlich der auf Bildern aussieht, die man so im Internet findet.


    Zum Beispiel gibt es auf dieser Seite hier vier Bilder von unterschiedlichen Fotografen:


    Lepista sordida - Schmutziger Rötelritterling


    Vor allem Bild (2) ist hier von meinem Eindruck her sehr nah an Rigos Pilz.


    Die Bilder sehen allerdings so unterschiedlich aus, dass ich mich Frage, ob das denn wirklich alles derselbe Pilz sein kann, oder ob sich da vielleicht ein falsches Foto eingeschlichen haben könnte?


    An anderer Stelle habe ich ja auch schon gelernt, dass die Definition von Arten ja in einigen Gattungen noch ziemlich im Fluss ist - könnte das hier auch so ein Fall sein, oder ist das ganz klar eine Art, die einfach im Erscheinungsbild sehr variabel ist?

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.