Hallo, Besucher der Thread wurde 1,3k mal aufgerufen und enthält 12 Antworten
  • Hallo zusammen,


    in der Hoffnung, dass hier im Rezepte-Forum fleißig gepostet wird, zeige ich hier kurz die bebilderte Anleitung für „meine“ Pilzsuppe. Als Einlage dienten - wie zu dieser Jahreszeit nicht überraschend - Samtfußrüblinge.
    Vom Plan bis zum fertigen Suppenteller vergehen hier nur 30 Minuten.


    Zutaten:


    Eine Handvoll Samtis


    1 Liter Rinderbrühe


    Einen Stich Butter


    1 EL Mehl


    100 ml Sahne


    Etwas Petersilie


    Hier das „Zutatenübersichtsbild“



    Rinderbrühe zum Kochen bringen


    Pilze hinzugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten köcheln lassen


    Brühe mit den Pilzen in einem anderen Gefäß „parken“


    Im Topf eine Mehlschwitze aus der Butter und dem Mehl ansetzen ...



    ...und mit der Pilzbrühe ablöschen - dabei kräftig mit einem Schneebesen rühren, damit keine Klumpen entstehen



    Jetzt die Sahne dazugeben und alles nochmal 3 Minuten köcheln lassen



    Vor dem Servieren noch kleingehackte Petersilie drüber streuen



    Guten Appetit! 🙃😊😎👍


    VG Boris

  • Sehr schön Boris, so ähnlich mach ich die Suppe auch, nur fange ich mit Zwiebeln an, die ich in zerlassener Butter glasig werden lasse, mische mit dem Mehl die Schwitze an und lösche das mit der Brühe. Dann Pilze rein, aufkochen, köcheln lassen und abschmecken, fertig.

  • Hi Marc,


    anfangs habe ich auch Zwiebeln angedünstet - aber das habe ich mir abgewöhnt - sowohl bei Suppen als auch bei (den meisten) gebratenen Pilzen. Ich finde, dass der Pilzgeschmack ohne Zwiebeln besser rauskommt (natürlich nur bei aromatischen Pilzen).
    Aber das soll jeder so machen, wie er denkt!👍


    VG Boris

  • Ja, jeder so wie es ihm am besten schmeckt. Beim Braten mach ich in der Regel auch keine Zwiebeln mit ran, für ne Suppe schon.

    Ich mach das auch nur ein wenig anders als Du, weil ich mir so nen Topf spare, den ich dann nicht abwaschen muss :cool:

  • Hallo Zusammen

    Ich mache es immer mit getrockneten Stockschwämmchen, aufgrund der Erfahrung ist das Aroma noch intensiver. Als Vergleich die Morchel, diese haben getrocknet auch ein viel intensiver Geschmack....... Meine Meinung 😊


    LG Andy

  • Hi Andy,


    die Art der Pilzeinlage ist natürlich variabel. Ich werde es zum Beispiel morgen mal mit getrockneten Totentrompeten testen 😎

    Stockschwämmchen habe ich derzeit tiefgefroren - habe es mit denen auch schon zubereitet - mit fantastischem Geschmackserlebnis🙃😎👍


    VG Boris

  • Danke, Boris, das klingt sehr lecker!


    Da ich heute auch ein paar Samtfußrüblinge gefunden habe, werde ich die wohl gleich morgen zu einer ähnlichen Suppe verarbeiten (nur mit Gemüsebrühe statt Rinderbrühe). Du hast mir jetzt richtig Appetit gemacht :)

    Vom Plan bis zum fertigen Suppenteller vergehen hier nur 30 Minuten.

    Das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Rezept, das ich neulich gepostet hatte ;)


    Beste Grüße

    Sabine

  • Oh, das hört sich ja richtig lecker an, das werde ich demnächst mal ausprobieren. Wir haben einige Pilze von diesem Herbst noch eingefroren.

    Bislang habe ich einfach nur Pilze mit Zwiebeln etwas angebraten und damit meine Kartoffel- oder Nudelsuppen "gepimpt" :D

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.