Hallo, Besucher der Thread wurde 1,5k mal aufgerufen und enthält 12 Antworten

Ein Grauer Wulstling??

  • Hallo ans Forum,

    Foto vom 31.10.20 im Mischwald. Könnte es ein Grauer Wulstling sein?:?:Oder?

    Hut hell mit bräunlichen Flocken, Stiel faserig, Ring deutlich gerieft, kein Rötungen, Sporenpulver weißlich.

    Was sagen die Pilzexperten?:?:

    Gruß und Dank an alle Helfer

    Bernd


    2a


    2b


    2c


    2d


    2e


    2f Querschnitt sieht aus wie ein hohler Stiel?


    2g Sporenabdruck


    2h Sporenpulver weiß

  • Hallo Bernd

    Ich bin für Amanita citrina

    Gelber Knolli....

    LG Andy

  • Hallo Bernd!


    ich bin da ganz bei Andy! Gelber ßknollenblätterpilz.


    Liebe Grüße

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo Bernd

    Das ist durchaus normal, der Stiel ist, kann +/- hohl sein.

    Siehe auch hier unter dem Merkmal Stiel.

    Gelber Knollenblätterpilz, Zitronengelber Knollenblätterpilz, Gelber Knolli - AMANITA CITRINA (GELBE FORM) + AMANITA CITRINA VAR. ALBA (WEISSE FORM)

    LG Andy

  • Nein, für mich sieht er nicht wie ein gelber Knolli aus. Der Hut ist zu wenig giftgrün. Einen gelben Knolli würde man sehr leicht am Kellerkartoffelgeruch erkennen.


    Ein grauer Wulstling ist es auch nicht, die habe ich eher stuckig und fest in Erinnerung. Also nicht mit so einem langen Stiel und Hut wäre bräunlicher.

    Vielleicht ein weißer Knollenblätterpilz? Man sieht die Lamellen nicht genau und auch nicht die Kennzeichnung des Stieles. Alles weiß halt. Die weißen Knollis findet man auch noch um diese Zeit, nicht nur im Frühling.

  • Hallo


    Der Hut ist zu wenig giftgrün. Einen gelben Knolli würde man sehr leicht am Kellerkartoffelgeruch erkennen.

    Diese Argumente kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wenn man sich die Bilder zum Gelben Knollenblätterpilz ansieht, passt dieser hier sehr gut dazu. Die Farbe kann ja ziemlich variieren und sogar ganz weiss sein. Zum Geruch habe ich nirgendwo etwas gelesen, also bringt uns dieses Argument hier nicht weiter, ausser Bernd kann noch was dazu sagen.


    Vielleicht ein weißer Knollenblätterpilz?

    Ich muss zwar sagen, dass ich mich mit Knollenblätterpilzen nicht gut auskenne, da ich in meiner Sammelgegend noch nie einen gefunden habe, aber ich glaube nicht, dass es der weisse ist. Der weisse ist, wenn überhaupt, nur spärlich mit Velumresten bedeckt und diese sind nicht wie hier bräunlich, sondern weiss. Die ganzen Merkmale zusammen mit den gebräunten Velumresten passen meiner Meinung nach sehr gut zum Gelben Knollenblätterpilz und ich schliesse mich auch Andy an.


    LG

    Benjamin

  • Hallo zusammen,

    Für mich sieht der Hut schon sehr nach dem gelben Knolli aus.

    Für mich auch.

    Der Hut ist zu wenig giftgrün. Einen gelben Knolli würde man sehr leicht am Kellerkartoffelgeruch erkennen.

    Die Zitronengelben Knollenblätterpilze kommen häufiger mal sogar ganz weiß daher, aber bei diesem sieht man auf dem ersten Bild sogar noch den Gelb-/Grünstich.


    Die weißen Knollis findet man auch noch um diese Zeit, nicht nur im Frühling.

    Sind weiße Knollis (A. virosa) eigentlich irgendwo häufig? Ich habe noch nie einen gesehen, obwohl A. virosa eigentlich im sauren Fichtenwald vorkommen soll, von dem es hier reichlich gibt.


    Bei der weißen Form des Grünen Knollis wundert es mich nicht, dass ich den noch nicht gesehen habe, zumindest wenn der ähnliche Standorte mag wie die grüne Form, denn den gibt es bei mir in der Gegend nur an einer Stelle, und der ist andernorts ja wirklich häufig. Vielleicht kommt dort ja auch die weiße Form vor. Falls ja: Ist die häufig?


    Beste Grüße

    Sabine

  • man sieht die Lamellen nicht genau und auch nicht die Kennzeichnung des Stieles. Alles weiß halt. Die weißen Knollis findet man auch noch um diese Zeit, nicht nur im Frühling.

    Im Bild 2e siehst du die Lamellen einwandfrei, die Beschaffenheit des Stiel sieht man auf Bild 2d......

    Ausserdem findet man den Gelben Knolli auch jetzt gerade sehr häufig.

    Also ich lernen gerne von Gegenargumentation, aber hier fällt es mir echt schwer.

  • Hallo Sabine,

    ich finde auch, dass der Weiße Knollenblätterpilz ein ziemlich seltener Pilz ist, viel seltener als etwa sein grüner Bruder. Wie der grüne auch kommt er an Stellen vor, die nicht extrem sauer sind, sondern wo ein bisschen basisches Mineral mit im Boden ist. In ganz sauren Fichtenwäldern mit ihrem typischen dicken Moosboden habe ich ihn auch noch nicht gefunden, dagegen schon ein paar Mal dort, wo Tannen, Fichten und Buchen zusammen einen Wald bilden, in dem z. B. auch Phlegmacien vorkommen, also z. B. im 5-Seen-Land (Ammersee/Starnberger See), wenn ich mal ein Gebiet nenne, das einigermaßen in deiner Nähe liegt.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Servus!


    Wenn ich kurz nachfragen darf: Welchen "Weißen Knollenblätterpilz" meint ihr hier nun iegentlich, der ähnlich aussehen könnte?
    Amanita phalloides var. alba, Amanita virosa, Amanita citrina var. alba, Amanita verna oder noch was Anderes? Weil die Arten werden ja je nach Lust und Laune alle irgendwo als "Weißer Knollenblätterpilz" bezeichnet.


    Bei dem eingangs gezeigten Fund braucht man übrigens für die Bestimmung noch nicht mal den Geruch. Bei so typischer Ausprägung von Hutvelum, Stieloberfläche (inc. Ring) und vor allem der Knollenform wäre das sogar dann Amanita citrina, wenn er intensiv nach Mango riechen würde (dann wär's halt Amanita citrina mit Geruchsanomalie). Wenn die Huthaut (nicht die Velumreste!) rein weiß wäre, dann wär's halt eine weiße Form von Amanita citrina (übrigens auch noch dann, wenn er nach Mango oder Liebstöckel oder Koriander riechen würde). :wink:



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.